startseite_keyvisual.jpg

Wir stehen im Dialog mit religiösen und weltanschaulichen Gruppen
und Strömungen der Gegenwart. Unsere Erkenntnisse stellen wir
dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.
Die EZW

Materialdienst

Titelblatt Materialdienst 4/2019 Unser monatliches Magazin
Aktuelles Heft: 4/2019
  • Transpersonale Psychologie und esoterischer Psychomarkt
  • Auf den Spuren neuer religiöser Bewegungen in Japan und Südkorea (Teil 1)
  • 100 Jahre Waldorfschule
  • Fiat Lux
    Zum Tod von „Uriella“
  • Stichwort: Menschenbilder

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 257 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Matthias Pöhlmann (Hg.) Abschied von der Religion? Säkularisierung - Konfessionslosigkeit - neuer Atheismus

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 258 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Liane Wobbe Hinduismus Geschichte, Inhalte, Transformationen

Karin Daecke

Die Spiritualität von Transpersonaler Psychologie und esoterischem Psychomarkt

Eine Verbindung, die zu Diskurs und Nachdenken auffordert

Karin Daecke zeigt in ihrem Aufsatz, dass die Spiritualität mit ihrem Konzept einer transpersonalen Bewusstseinserweiterung eng mit der Spiritualität des esoterischen Psychomarkts verbunden ist und was beiden gemeinsam ist. Dabei wird auch auf die hierfür entscheidenden Initialprojekte verwiesen. In einem zweiten Schritt werden die für die Expansion der Transpersonalen Psychologie (TP) wesentlichen Marktsynergien und deren Folgen für die Psychotherapie und ihre Weiterbildung aufgezeigt.

Die Psychotherapie braucht angesichts der modernen multireligiösen Gesellschaftsentwicklung durchaus eine Kenntnisvermittlung im Glaubensbereich. Allerdings sollte diese am malignen und benignen Potenzial religiöser Identifikationen orientiert bleiben und den persönlichen Glauben oder Nichtglauben der Klientinnen und Klienten respektieren.

Säkularer Humanismus

Laizistisches Bündnis fordert Beendigung von Staatsleistungen an die Kirchen

Staatsleistungen – Entschädigungszahlungen für die Enteignung kirchlicher Güter zu Beginn des 19. Jahrhunderts – haben demnach eine klare Rechtsgrundlage. Richtig ist jedoch auch, dass es einen Verfassungsauftrag zu ihrer Ablösung gibt. Er wurde nach 100 Jahren WRV und nach 70 Jahren GG noch nicht umgesetzt.

Nicht die Ablösung, sondern eine sofortige Beendigung der Staatsleistungen wird gegenwärtig von einem laizistischen Bündnis vehement gefordert.

Religiöse Aufklärung in der Flüchtlingsarbeit

(Faltblätter in mehreren Sprachen)
 

Themen: Islamismus in Deutschland, Die Zeugen Jehovas, Christlicher Fundamentalismus

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch, Arabisch, Farsi|Persisch, Paschto, Urdu

Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen haben Texte herausgegeben, die in leicht verständlichem Deutsch und in einigen Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen und Gruppen informieren.

Geflüchtete Menschen wissen meist wenig über die Rolle der Religionen und über religiöse Gruppen in Deutschland. Viele von ihnen werden aber bereits nach kurzer Zeit mit Einladungen von religiösen Gruppen konfrontiert. Leicht verständliche Texte in einfachem Deutsch sowie auf Arabisch, Paschto, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchteten helfen, sich zu informieren und Orientierung zu finden. Darüber hinaus bieten sie eine solide Wissensgrundlage für die Verantwortlichen in der Flüchtlingsarbeit.

Die Texte behandeln den Islamismus in Deutschland, den christlichen Fundamentalismus und die Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen. Außerdem enthalten sie Basisinformationen zur religiösen Situation in Deutschland und zum Thema Religionsfreiheit. Sachlich informieren sie über den Glauben der missionierenden Gruppierungen und erklären deren Besonderheiten. Die Informationen sollen die Leser zum persönlichen Urteil befähigen und verhindern, dass die umworbenen Menschen sich unreflektiert an Gruppen binden, die negativen Einfluss auf ihre Integration ausüben können.

Herausgeber der Texte ist die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den römisch-katholischen Bistümern Deutschlands sowie der Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD.

Kontakt

Fragen zu einzelnen Themen?

Das EZW-Team und die landeskirchlichen Beauftragten für Weltanschauungsfragen helfen Ihnen gerne weiter.
Linda fragt

Neu! Kurzvideos

"Linda fragt" – Erklärvideos aus der Weltanschauungsarbeit

"Linda fragt" – so heißt der neue YouTube-Kanal der evangelischen Weltanschauungsarbeit: https://bit.ly/2GhWHNQ. Speziell für junge Leute werden Themen knapp, informativ und verständlich aufgearbeitet. mehr

"Linda fragt" (Website)