startseite_keyvisual.jpg

Wir stehen im Dialog mit religiösen und weltanschaulichen Gruppen
und Strömungen der Gegenwart. Unsere Erkenntnisse stellen wir
dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.
Die EZW

Zeitschrift für Religion und Weltanschauung

Titelblatt ZRW 2/2021 Materialdienst der EZW
Aktuelles Heft: 2/2021
  • Christliche Stimmen zum Sturm auf das US-Kapitol
  • Cholera, Pest, Corona: Der Umgang mit Pandemien
  • Vom Querdenken und Verschwörungsglauben
  • Islam als Offenbarung für Christen? Eine Thesenreihe
  • Grundsatzcharta des französischen Islamrats
  • Ein Abend mit der Heilerin Nina Dul
  • Stichwort: Säkularisierung

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 269 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Matthias Pöhlmann (Hg.) Verborgene Wahrheit? Verschwörungsdenken und Weltanschauungsextremismus

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 270 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Andreas Hahn (Hg.) Yoga und christlicher Glaube Zwischen körpersensiblen Entdeckungen und synkretistischer Vereinnahmung

Corona-Aktion: Vier EZW-Texte zum kostenfreien Download

Die Coronakrise stellt uns alle vor gewaltige Herausforderungen; in Zeiten eingeschränkter Freizeitgestaltung bleibt jedoch auch mehr Raum für spannende Lektüre. Die EZW nimmt die derzeitige Ausnahmesituation daher zum Anlass, ihren Leserinnen und Lesern vier ausgewählte Studien für eine begrenzte Zeit kostenfrei als pdf-Download zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich um die derzeit besonders aktuellen EZW-Texte zu
Verschwörungstheorien (Nr. 177) und (Nr. 207),
Rechtspopulismus (Nr. 256) und der
Sehnsucht nach Heil und Heilung (Nr. 262).

Das Team der EZW wünscht anregende Lektüre!

Martin Fritz

Ein Angriff auf die amerikanische Demokratie

Christliche Stimmen zum Sturm auf das US-Kapitol

Als sich am 6. Januar dieses Jahres eine große Menschenmenge in Washington D. C. versammelte, um gegen den angeblichen Wahlbetrug und gegen die offizielle Bestätigung des Sieges von Joe Biden in der US-amerikanischen Präsidentschaftswahl zu demonstrieren, waren bei den Demonstranten auch viele christliche Symbole und Parolen auszumachen. Teilnehmer trugen große Kreuze und Banner mit Aufschriften wie „Say Yes to Jesus“ oder „Jesus is my Savior, Trump is my President“.

Helmut Wiesmann

Der Umgang mit Pandemien

Eine Einschätzung aus historischem Blickwinkel

Hoch ansteckende Krankheiten, die geeignet sind, Teile der Menschheit in ihrer Existenz zu gefährden, treten auf, seit die Menschen sesshaft geworden sind und „eng miteinander und mit ihren Nutztieren leben“ , denn sie können von Menschen und von Tieren übertragen werden. Von einem Umgang mit Krankheiten, Seuchen und Tod können wir sprechen, seit der Mensch seine elementaren Erfahrungen in Zeichen oder Worte fasst und an seine Nachkommen weitergibt. Ein solcher Umgang könnte im Zusammenhang mit Grab- und Ahnenkulten aufgetreten sein. In Bestattungsriten werden gern die Ursprünge von sowie empirische Hinweise auf Religion gesehen. Bis heute liegt in den Völkern, die wir als indigene bezeichnen, die Kompetenz für den Umgang mit Krankheit und Tod mitunter noch bei Medizinmännern und Schamanen, die für die Beziehungen zu Göttern und Geistern zuständig sind. Der primäre Umgang des Menschen mit Seuchen dürfte religiöser Natur gewesen sein.

Kai Funkschmidt

Gegen den "politischen Islam"

Der französische Islamrat legt Grundsatzcharta vor

Der französische Islamrat (Conseil français du culte musulman, CFCM), eine Dachorganisation von neun muslimischen Verbänden, hat am 18. Januar 2021 auf Verlangen Präsident Macrons den Entwurf einer „Grundsatzcharta für den Islam von Frankreich“ (Charte des principes pour l’Islam de France) vorgelegt. Außerdem wurden Gründungsdokumente für einen geplanten „Nationalen Imamrat“ (Conseil national des Imams, CNI) präsentiert. Präsident und Innenminister hätten, berichtet der CFCM, „diesen entscheidenden Schritt zur Neuordnung des Islam in Frankreich“ sehr begrüßt.

Religiöse Aufklärung in der Flüchtlingsarbeit

(Faltblätter in mehreren Sprachen)
 

Themen: Islamismus in Deutschland, Die Zeugen Jehovas, Christlicher Fundamentalismus

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch, Arabisch, Farsi|Persisch, Paschto, Urdu

Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen haben Texte herausgegeben, die in leicht verständlichem Deutsch und in einigen Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen und Gruppen informieren.

Geflüchtete Menschen wissen meist wenig über die Rolle der Religionen und über religiöse Gruppen in Deutschland. Viele von ihnen werden aber bereits nach kurzer Zeit mit Einladungen von religiösen Gruppen konfrontiert. Leicht verständliche Texte in einfachem Deutsch sowie auf Arabisch, Paschto, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchteten helfen, sich zu informieren und Orientierung zu finden. Darüber hinaus bieten sie eine solide Wissensgrundlage für die Verantwortlichen in der Flüchtlingsarbeit.

Die Texte behandeln den Islamismus in Deutschland, den christlichen Fundamentalismus und die Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen. Außerdem enthalten sie Basisinformationen zur religiösen Situation in Deutschland und zum Thema Religionsfreiheit. Sachlich informieren sie über den Glauben der missionierenden Gruppierungen und erklären deren Besonderheiten. Die Informationen sollen die Leser zum persönlichen Urteil befähigen und verhindern, dass die umworbenen Menschen sich unreflektiert an Gruppen binden, die negativen Einfluss auf ihre Integration ausüben können.

Herausgeber der Texte ist die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den römisch-katholischen Bistümern Deutschlands sowie der Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD.

Titelblatt ZRW 2/2021

Zeitschrift für Religion und Weltanschauung

Materialdienst der EZW


In diesem Jahr feiert die EZW ihr hundertjähriges Bestehen; sie wurde 1921 als „Apologetische Centrale“ gegründet. „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.“ Dieses Motto soll im Jahr 2021 auch für den „Materialdienst der EZW“ gelten: Er bekommt einen neuen Titel und heißt künftig

Zeitschrift für Religion und Weltanschauung
Materialdienst der EZW
.

mehr

Kontakt

Fragen zu einzelnen Themen?

Das EZW-Team und die landeskirchlichen Beauftragten für Weltanschauungsfragen helfen Ihnen gerne weiter.
newsletter_30x30px.png

EZW-Newsletter Archiv

newsletter_30x30px.png

EZW-Newsletter

Sie wünschen, dass wir Sie informieren, sobald wir unsere Seiten aktualisiert haben? Dann abonnieren Sie unseren monatlich erscheinenden Newsletter. Wir weisen Sie auf EZW-Pressemitteilungen, die jeweils neuesten Ausgaben des Materialdienstes und der EZW-Texte sowie auf Veranstaltungen, Downloads und Nachrichten hin.
Foto EZW-Bibliothek

OPAC EZW-Bibliothek

Linda fragt

Neu! Kurzvideos

"Linda fragt" – Erklärvideos aus der Weltanschauungsarbeit

"Linda fragt" – so heißt der neue YouTube-Kanal der evangelischen Weltanschauungsarbeit: https://bit.ly/2GhWHNQ. Speziell für junge Leute werden Themen knapp, informativ und verständlich aufgearbeitet. mehr

"Linda fragt" (Website)