startseite_keyvisual.jpg

Wir stehen im Dialog mit religiösen und weltanschaulichen Gruppen
und Strömungen der Gegenwart. Unsere Erkenntnisse stellen wir
dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.
Die EZW

Materialdienst

Titelblatt Materialdienst 1/2019 Unser monatliches Magazin
Aktuelles Heft: 1/2019
  • Gelassener Rückblick
    Zur Mitgliederstatistik der Kirche 2018
  • Tibetische Buddhisten in Deutschland
    Die Rolle der Religion für Exiltibeter
  • Islamisches Gemeindeleben in Bayern und Berlin
  • „Kirche“ ohne Gott
    Interesse an der Sunday Assembly schwindet
  • Stichwort: Mystik

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 257 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Matthias Pöhlmann (Hg.) Abschied von der Religion? Säkularisierung - Konfessionslosigkeit - neuer Atheismus

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 258 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Liane Wobbe Hinduismus Geschichte, Inhalte, Transformationen

Hansjörg Hemminger

Gelassener Rückblick: zur Mitgliederstatistik der evangelischen Kirche 2018

Die im Sommer 2018 publizierten Zahlen zur Mitgliederentwicklung der Evangelischen Kirche in Deutschland lösten, wie schon in den Vorjahren, vielfältige Reaktionen aus.

Die offizielle Interpretation der EKD wurde von dem seit Jahren bekannten bemühten Optimismus geprägt. Die Pressestelle meldete: „Ursache des Mitgliederschwundes ist vor allem der demografische Wandel.“ Immer wieder wurde gesagt, dass die Kirche stabil sei, weil die Tauf- und Eintrittszahlen erfreulicherweise die Austrittszahlen mehr als ausglichen, aber leider nicht den demografischen Verlust. Diese Interpretation ist jedoch unrealistisch.

Liane Wobbe

Tibetische Buddhisten in Deutschland

Die Rolle der buddhistischen Religion für Exiltibeter im Westen

In Deutschland gibt es zahlreiche Vereine verschiedener tibetisch-buddhistischer Schulen, allein in Berlin befinden sich mindestens 20 Zentren. Allerdings: Wenn von tibetischem Buddhismus in Deutschland die Rede ist, handelt es sich meist um eine von Europäern praktizierte Religionsart, die vorrangig Meditationsformen, Textrezitationen und philosophische Belehrungen beinhaltet. Andere Elemente tibetischer Religion zeigen sich so gut wie nicht, da es kaum Tibeter in Deutschland gibt, die ihren Alltagsbuddhismus öffentlich zelebrieren.

Esoterik

Esoterik unter Christen so verbreitet wie im Bevölkerungsdurchschnitt

Jeder, der sich in den großen Kirchen ein wenig umsieht, Gemeindebriefe und Fortbildungsprogramme kirchlicher Träger studiert, kennt das Phänomen, dass da aus Erfahrungssehnsucht, aus Experimentierfreude und Sinnsuche heraus neben christlicher Verkündigung allerlei anderes praktiziert, gelehrt und gelebt wird. Das geht von Reiki im Gemeindehaus über Indianerrituale im Konfirmandenunterricht und heidnische Jahreszeitenfeste im Frauenkreis bis zur reformierten Pfarrerin, die sich selbst als „Schamanin“ und als „Hexe“ bezeichnet.

Religiöse Aufklärung in der Flüchtlingsarbeit

(Faltblätter in mehreren Sprachen)
 

Themen: Islamismus in Deutschland, Die Zeugen Jehovas, Christlicher Fundamentalismus

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch, Arabisch, Farsi|Persisch, Paschto, Urdu

Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen haben Texte herausgegeben, die in leicht verständlichem Deutsch und in einigen Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen und Gruppen informieren.

Geflüchtete Menschen wissen meist wenig über die Rolle der Religionen und über religiöse Gruppen in Deutschland. Viele von ihnen werden aber bereits nach kurzer Zeit mit Einladungen von religiösen Gruppen konfrontiert. Leicht verständliche Texte in einfachem Deutsch sowie auf Arabisch, Paschto, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchteten helfen, sich zu informieren und Orientierung zu finden. Darüber hinaus bieten sie eine solide Wissensgrundlage für die Verantwortlichen in der Flüchtlingsarbeit.

Die Texte behandeln den Islamismus in Deutschland, den christlichen Fundamentalismus und die Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen. Außerdem enthalten sie Basisinformationen zur religiösen Situation in Deutschland und zum Thema Religionsfreiheit. Sachlich informieren sie über den Glauben der missionierenden Gruppierungen und erklären deren Besonderheiten. Die Informationen sollen die Leser zum persönlichen Urteil befähigen und verhindern, dass die umworbenen Menschen sich unreflektiert an Gruppen binden, die negativen Einfluss auf ihre Integration ausüben können.

Herausgeber der Texte ist die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den römisch-katholischen Bistümern Deutschlands sowie der Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD.

Kontakt

Fragen zu einzelnen Themen?

Das EZW-Team und die landeskirchlichen Beauftragten für Weltanschauungsfragen helfen Ihnen gerne weiter.
Linda fragt

Neu! Kurzvideos

"Linda fragt" – Erklärvideos aus der Weltanschauungsarbeit

"Linda fragt" – so heißt der neue YouTube-Kanal der evangelischen Weltanschauungsarbeit: https://bit.ly/2GhWHNQ. Speziell für junge Leute werden Themen knapp, informativ und verständlich aufgearbeitet. mehr

"Linda fragt" (Website)