publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 7/2019
Kai Funkschmidt

Ein Teenager als Esoterik-Star

Der Aufstieg Christina von Dreiens

Bis zu ihrem Rücktritt 2015 war die Schweizerin Bernadette Meier (geb. 1972) eine erfolgreiche Marathonläuferin, die sich mit einer Reihe von nationalen und internationalen Platzierungen in der deutschsprachigen Leichtathletikwelt einer gewissen Prominenz erfreute. Nach dem Rückzug vom Sport wurde es kurzzeitig still um sie, doch schon bald darauf war sie als Promoterin ihrer Tochter Christina (geb. 2001) auf einem ganz neuen Gebiet zurück im Rampenlicht: Die Tochter hatte seit 2015, kurz nachdem ihre Mutter eine Ausbildung zur Naturheilpraktikerin begonnen hatte, angefangen, übernatürliche Gaben zu zeigen, mit denen die Mutter sie schon bald an die Öffentlichkeit brachte. Schnell stieg sie zum neuesten und jüngsten Star der Esoterik-Szene auf und füllt in der Schweiz und seit kurzem auch in Deutschland große Säle.1 Ihre Fähigkeiten erstrecken sich auf viele der bekannten esoterischen Felder, unter anderem Kontakt mit Verstorbenen, Hellsichtigkeit, Telepathie, Aura-Sichtigkeit, Tier- und Pflanzenkommunikation, Reinkarnationseinsichten.

Außer durch öffentliche Vorträge wird von Dreiens Lehre über YouTube-Videos und über Bücher ihrer Mutter verbreitet. Es sind bislang zwei Bücher erschienen: Christina, Band I – Zwillinge als Licht geboren (2017), und Christina, Band II – Die Vision des Guten (2018), beide einige hundert Seiten stark und auch als Hörbuch erhältlich. Den dritten Band soll Christina selbst schreiben. Der erste Band hat im ersten Jahr sieben Auflagen erlebt, der dritte ist in Arbeit. Von Anfang an scheint der mütterliche Blick auf den großen Markt gerichtet gewesen zu sein: Auch Veranstaltungen im tiefen Inneren der Schweiz werden mit dem Zusatz „auf Hochdeutsch“ angekündigt. Die Bücher verfasste die Mutter nach eigener Aussage ganz „ohne esoterische Vorbildung“, was nicht ganz zu dem passt, was man über ihre 2013 begonnene Heilpraktikerausbildung weiß.

Dem Künstlernamen „von Dreien“, den Bernadette Meier für sich und ihre Tochter wählte, wohnt ein Programm inne. Vordergründig handelt es sich um einen Hinweis auf den Wohnort der Familie, zu der noch ein jüngerer Bruder gehört, nämlich das im ländlichen Toggenburg gelegene Dorf Dreien. Im Namen „von Dreien“ steckt aber auch der Hinweis auf ein drittes Kind, nämlich Christinas im Alter von zwei Monaten gestorbene Zwillingsschwester Elena, die seitdem „aus einer geistigen Sphäre heraus“ ihre überlebende Schwester „auf außergewöhnliche Weise“ begleite (I, 19) und mit ihr kommuniziere.

Der Lebenslauf Christinas, der im ersten Band erzählt wird, zeigt ein schweres Schicksal des als Frühchen geborenen Mädchens, das bis zum sechsten Lebensjahr über eine Sonde ernährt wurde und auch später mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Zugleich begegnet dem Leser ein Kind, das immer wieder mit tiefen Weisheiten und wundersamen Begebenheiten auffiel und die Mutter damit verblüffte. Manches bemerkte diese auch erst im Rückblick: „Tatsächlich hat Christina, wie ich mich nun erinnere, in ihren bald 14 Jahren nie negative Gefühle und Emotionen gezeigt und lebte stets in einem ‚Wir-Bewusstsein‘. Sie war nie eifersüchtig, fühlte sich nie benachteiligt, hat sich nie mit anderen gestritten, nie ein Schimpfwort fallen lassen und nie mutwillig etwas beschädigt. Sie war einfach immer ein sehr friedliches Kind mit einer versteckten Weisheit“ (I, 121).

Christina von Dreien soll sich schon als Kind Dutzende wissenschaftliche Sachbücher und viele wissenschaftliche Kenntnisse erschlossen haben („Philosophie, Kosmologie, Quantenphysik, Astronomie und Astrobiologie, Anthropologie, Mythologie, Technologie und Wirtschaft, Soziologie, Evolutionsbiologie, Neurobiologie, Neuropsychologie und zahlreiche weitere Wissenschaften“, I, 13), und sie habe dabei eine ungeheure Einsichtsfähigkeit bewiesen. Zwar sagt Christina, sie könne ihre Einsichten in die geistige Sphäre durchaus auch nutzen, um in Französisch eine Eins zu bekommen, sie tue dies aber nicht, weil es ihr einen unfairen Vorteil gäbe (II, 66). Dass Christina trotz dieser enzyklopädisch aufgefächerten Interessen auf vielen Gebieten, die man oft ohne erhebliche intellektuelle Gaben nicht ansatzweise verstehen kann, in der Schule sogar in Naturwissenschaften nicht reüssierte und vorzeitig abgehen musste, erklärt die Mutter mit der mangelnden spirituellen Reife der Lehrer. In Wahrheit gelte: „Im Universum ist nichts kompliziert. Es sind die Menschen, die es kompliziert machen“ (I, 17). Christina macht aus der Not eine Tugend und erklärt, sie werde in ihrem „Leben nie irgendwelche Schulnoten oder Diplome vorzuweisen haben“ (I.156). Problematisch sei das nicht, da sie nie Geld, ein Handy oder ein Auto benötigen werde.

Die Botschaft

Es ist nicht ganz einfach, eine Essenz der Botschaft von Dreiens zu benennen, die über „die Liebe“ als allerklärendes und allheilendes Prinzip hinausgeht. Vieles ist unsystematisch und schlagwortartig, die Ausführungen erschaffen eher eine Atmosphäre und lassen Themen anklingen, die sich im Hörenden weiterentwickeln. Von den umfassenden naturwissenschaftlichen Kenntnissen Christinas ist in Vorträgen und Büchern nichts Konkretes zu erfahren.

Der Blick auf die gegenwärtige Welt ist ob der vielen globalen Krisen düster. Laut von Dreien liegt die Erklärung für die gegenwärtigen Zustände in Umbrüchen auf der geistigen Ebene, deren notwendige Begleiterscheinungen diese Krisen sind. Für den im Rahmen herkömmlicher Logik Denkenden sind die Erklärungen hierfür schwer nachvollziehbar: „Es gibt ein kausales Phänomen, das sich direkt vor den Augen der Menschen abspielt: Die Zeit verkürzt sich. Die irdische Frequenz von Zeit beschleunigt sich enorm. Die Zeit ist wie eine Persönlichkeit, der wir unterworfen sind. Sie ist nicht sichtbar, doch wir erwähnen sie immer in einer Form. Doch die Zeit verschwindet und dort, wo sie einmal war, hinterlässt sie eine kreisförmige Falte, die nur leeren Raum enthält. Es kommt der Moment, wo die Menschheit zum Zeitlosen zurückkehrt. So kann eine unbegrenzte multidimensionale Existenz entstehen.“2 Das meiste in von Dreiens Botschaft ist nicht neu. Vielmehr fallen bei ihren Auftritten und Büchern sofort der Jargon der Szene und die zahlreichen Anleihen bei weitverbreiteten Vorstellungen anderer Anbieter und bekannten Topoi der Esoterik auf. Von der „galaktischen Föderation des Lichts“ bis zu den sich verändernden „Schwingungen“ und „Entwicklungssprüngen“ wird das meiste zitiert und neu kombiniert. Dahinter scheint eine ausgiebige esoterische Lektüre zu stehen. Neben vollen Sälen gibt es daher auch Kritik von ansonsten überzeugten Esoterikern. Sie bemängeln, dass Christina nichts Eigenes zu bieten habe, sondern nur Altes neu formuliere. Auch das überaus enge Verhältnis von Mutter und Tochter – laut Christina waren sie in früherer Zeit sogar einmal beide im selben Menschen inkarniert – sehen viele als nicht heilsam an.

Der missionarische Verkündigungsanspruch Christinas hat kosmische Ausmaße. Sogar über Jesus kann sie das Urteil abgeben, er habe „sich in den vergangenen knapp zweitausend Jahren enorm weiterentwickelt, er hat viel dazugelernt in anderen Dimensionen, nachdem er von der Erde weggegangen ist“ (I, 125). Nach ihrer Darstellung ist sie selbst berufen, einen globalen Epochenwechsel anzukündigen und anzustoßen: „Christina ist ein Mädchen unserer Zeit, das aus tiefstem Innern gewillt und bereit ist, ihr Dasein in den Dienst eines globalen Wandels hin zum Positiven und Konstruktiven zu stellen.“3 Es ist also eine optimistische Botschaft, die hier dem betrüblichen Zustand der Welt entgegengehalten wird. Entgegen dem Augenschein geht es aufwärts: „Seit dem Jahr 2012 sind die Hälfte der feinstofflichen Schattenwesen verschwunden, da sie die zunehmend höheren Lichtschwingungen auf unserem Planeten schlicht nicht aushalten“ (I, 258). Der Rückbezug auf 2012 ist kein Zufall. Die damalige Aufregung um das Ende des Maya-Kalenders galt ja in der Esoterik-Szene meistens nicht, wie viele Medien schrieben, dem erwarteten Weltuntergang, sondern einem „evolutionären Entwicklungssprung“ der Menschheit, die in ein neues Zeitalter eintreten sollte. Ähnlich wie Jehovas Zeugen das angekündigte, aber ausgebliebene Weltgericht 1914 hinterher als unsichtbare Wiederkehr Christi deuteten, der seitdem im Regiment sitze, sehen wir hier eine Deutung, die behauptet, dass entgegen dem Augenschein 2012 wirklich ein Wendejahr gewesen sei, das eben nur etwas anders aussehe, als man sich ausgemalt haben mochte.

Auch andere Themen greifen auf frühere Großtrends zurück, wenn es etwa heißt, dass „die Anzahl von Kindern mit Bewusstseins- und Wahrnehmungseigenschaften seit einigen Jahren stark zunimmt ... Die Gesellschaft … [soll] auf die Geisteshaltung, Umgangsformen sowie Strukturen aufmerksam gemacht werden, die zur Förderung der natürlichen Entwicklung dieser Kinder beitragen und nicht, wie es heute noch oft der Fall ist, diese natürliche Entwicklung einschränken oder gar verhindern.“4 Das bezieht sich auf das vor 20 Jahren große Thema der sog. Indigo-, Regenbogen- oder Kristallkinder (vgl. MD 7/2016, 271-274), das heißt die von einigen Eltern getragene Überzeugung, dass ihre Kinder vor allem wegen bestimmter übernatürlicher Begabungen verhaltensauffällig seien.

Daneben werden auch klassische esoterische Quellen wie die „Akasha-Chronik“ verarbeitet. Dabei handelt es sich um die nur im geistigen Raum vorhandene Quelle des Weltgedächtnisses, die vor hundert Jahren der Anthroposophiegründer Rudolf Steiner als Grundlage seiner Offenbarungen angegeben hat.

Die Lehre verspricht ihren Anhängern eine umfassende Ich-Aufwertung, denn sie stellt den Einzelnen und seine überragende Bedeutung für die Welt in den Mittelpunkt: „Es wird ein grosses Licht geben, und dieses Licht bist du. Es wird grosse Heilung geben, und diese Heilung bist du. Es wird eine Wende zur Liebe geben, und diese Wende der Liebe bist du“5, heißt es auf der Homepage. Das ganze Leben dreht sich letztlich um das Selbst, denn „Sinn unserer Existenz allein ist es, den individuellen Seelenplan zu erfüllen“6. Weltbezug und Weltgestaltung geschehen nur auf dem Weg über die Ich-Formung, für die die Vernunft fast bedeutungslos ist. „Jeder Mensch trägt mit seiner Bewusstseinsausrichtung und mit seinem persönlichen Energieniveau dazu bei, wie sich die Dinge in seinem eigenen Inneren, in seinem näheren Umfeld und infolgedessen auch global entwickeln werden. Dies ist ein eindrückliches Beispiel dafür, dass die Kraft des Bewusstseins und der inneren Wachheit und Klarheit dem einseitig-rationalen Verstand bei weitem überlegen sind“ (I, 12).

Dualismus und Verschwörungstheorien in jugendlicher Frische

Düsternis hie und Hoffnung da – die von Dreien’sche Weltsicht ist stark dualistisch geprägt. Das hat klare verschwörungstheoretische Züge. Der kritische Zustand der Welt ist auf eine kleine Gruppe von „Dunkelwesen“ zurückzuführen, „die hier ihr Unwesen treiben und die gezielt Angst und Schrecken verbreiten. Sie sind ... zu finden ... in den diversen Machtsystemen der Wirtschaft, der Politik, des Militärs, der Religionen usw. ... Diese dunklen Machthaber sind darüber informiert worden, dass die Erde einen Prozess der Schwingungserhöhung durchmachen wird, ... Ihre Angst davor, ihre Machtposition und damit ihre Energiequelle zu verlieren, ist massiv größer als die Angst der unwissenden Bevölkerung vor Terror, Krieg und Chaos“ (I, 262f). Auf der Erde findet also ein Kampf statt zwischen diesen „Dunkelwesen“, dem „Unlicht“ der Gegenwart auf der einen Seite und dem „Licht“, dessen Kommen Christina verkündet, auf der anderen Seite. Dieses Licht ist friedvoll, freundlich und liebevoll, derweil Wut, Ärger, Streit, Streben nach Geld „Unlicht“ sind.

Die Verschwörungstheorien werden vor allem im zweiten Band ausgeführt. So sollen die Regierungen der Welt vertuschen, dass sie seit langem mit Außerirdischen in Kontakt sind (die Treffen finden auf dem Mond statt). „Die Medien“ und „die Wissenschaft“ werden von dunklen Mächten kontrolliert und manipuliert. Im Inneren der in Wahrheit hohlen Erde leben die Bewohner des ehemaligen Atlantis (II, 141).

Konkret politisch wird es selten, doch werden aus diesen Verschwörungstheorien heraus Zweifel an der Demokratie geäußert. Denn wenn die Massen der Irregeleiteten offenbar der kleinen Schar der erleuchteten Christina-Anhänger gegenüberstehen, erscheint Demokratie nicht mehr wirklich attraktiv: „Solange die Menschen mehr Angst als Liebe in sich tragen, wird Demokratie, egal wie fair und richtig sie erscheinen mag, immer nur dazu benutzt werden, die Massen zu hypnotisieren“ (I, 13).

Auf rhetorischem Geschick beruht der Erfolg des Mutter-Kind-Teams nicht. In Filmen, die von Dreien verbreitet – auch diese alle auf Hochdeutsch, teils Vortrag, teils Interview –, sieht man einen stillen, leise sprechenden Teenager, dessen Worten nur schwer zu folgen ist, weil sie wenig strukturiert und stockend vorgetragen werden. Sogar die Besucher der Vorträge sind offenbar zum Teil von dem Vortragsstil befremdet.7 Von Dreiens Glaubwürdigkeit stammt eher aus ihrer Jugendlichkeit, die ihr eine Aura der Unbekümmertheit und Authentizität verleiht. Ähnlich hatte vor einigen Jahren schon ihr Landsmann Pascal Voggenhuber seine Karriere als Toten-Kommunikator gegründet.8

Daher kommt es auch nicht auf die inhaltliche Präzision und Kohärenz der Aussagen an. Vielmehr werden die „Erklärungen“ als hilfreich erlebt, weil sie auf dem Vertrauen gründen, das von Dreiens Anhänger der jugendlichen Künderin des Lichts entgegenbringen. Es ist gerade diese Jugend und damit das Unfertige, das ihre Anhänger als Ausweis ihrer Glaubwürdigkeit ins Feld führen. Je weniger Kinder unsere Gesellschaft bekommt, desto mehr scheint sie geneigt, sie zu überhöhen und ihnen salvatorische Qualitäten zuzuschreiben.

Eine gefährliche Illusion

Das Knüpfen größter Hoffnungen an die Wirklichkeitszugänge von Jugendlichen ist hochaktuell. Eine Zeit, in der viele Eltern sich dem Projekt widmen, ihren Nachwuchs zu verschiedenen Arten von „Premiumkindern“ zu formen, ist der ideale Nährboden für Kinderprophetinnen. In den zahlreichen Amazon-Leserrezensionen zu von Dreien wird wiederholt verlangt, Kindern mehr Mitsprache bei den Zukunftsfragen unserer Zeit zu geben. Solche Appelle, die sich gegen die mühsame Kärrnerarbeit aufgeklärt-rationaler und kompromissbehafteter Problemlösungsstrategien innerhalb der physischen und politischen Realität richten, fallen auch außerhalb der Esoterik auf fruchtbaren Boden. Das zeigt sich momentan zum Beispiel daran, wie eine 16-jährige Schwedin mit ihren emotionalen Appellen in den Medien weltweit und bis in den Bundestag hinein als ernst zu nehmende Stimme in der Klimawandeldebatte gefeiert wird.

Die einfachen Analysen und großen Verheißungen einer Christina von Dreien weisen damit über sich selbst hinaus auf größere gesellschaftliche Phänomene. Sie passen in eine Zeit, in der es weithin als akzeptabel gilt, hochkomplexe soziale und politische Phänomene intuitiv anzugehen und sie teilweise durch emotionale Narrative, durch Neologismen und Sprachvorschriften zu „lösen“. Solche Tendenzen sind ebenso wie die Neuauflage der Romantik in Gestalt des anhaltenden Fantasy-Booms in Literatur und Film (Christina von Dreiens Lieblingsliteratur) Ausdruck der Sehnsucht nach einer komplexitätsreduzierten „Zeit, als das Wünschen noch geholfen hat“. Dahinter steht die Hoffnung, man könne sich vom Primat der Wirklichkeit allein durch die Kraft der Gedanken emanzipieren. Es handelt sich um Anzeichen einer gesellschaftlichen Infantilisierung, die durch den Rückzug auf das fühlende Ich die Welt nicht mehr in der Realität gestalten, sondern ihr entfliehen und sie im eigenen Inneren neu erschaffen will, bis endlich alles gut wird. Man kann auf diesem Weg aus einer Frau Meier eine Frau von Dreien machen. So die Welt retten zu wollen, ist in schwierigen Zeiten eine gefährliche Illusion. „Wehe dir, Land, dessen König ein Kind ist“, warnte schon der Prediger Salomo (Pred 10,16).


Anmerkungen

1 Vgl. https://christinavondreien.ch (Abruf der Internetseiten: 4.3.2019).
2 https://christinavondreien.ch/blog/blog-1/post/individuelle-und-kollektive-entwicklung-der-menschheit-13.
3 www.christinavondreien.de.
4 www.die-quelle.ch/index.cfm?a=er&et=2&ek=11548&si=597ef398-1143-cd1e-33b0-08362bef0f80, Hervorhebung i. O.
5 https://christinavondreien.ch/christina.
6 http://liebe-das-ganze.blogspot.com/2017/11/christina-von-dreien-individuelle-und.html.
7 Vgl. Georg Otto Schmid: Christina von Dreien – der neue Star der Esoterik-Szene, in: Informationsblatt relinfo (Evangelische Informationsstelle Kirchen – Sekten – Religionen, Rüti, Schweiz, www.relinfo.ch), 1 und 2, Sept. 2018, 2-20. Hier finden sich auch detaillierte Analysen zu einzelnen Vorstellungen von Dreiens.
8 Vgl. Rebecca Wyss: Die Prinzessin des Übersinnlichen, in: Blick vom 20.8.2018, www.blick.ch/life/wissen/menschen/mit-17-esoterikstar-christina-von-dreien-die-prinzessin-des-uebersinnlichen-id8738582.html). Voggenhuber hatte allerdings eine Schauspielausbildung durchlaufen und absolvierte professionelle TV-Auftritte.

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2016 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2018 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2017 u. 2018) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!