ezw_keyvisual(1).jpg

Dr. phil. Jeannine Kunert

EZW-Referat Christliche Sondergemeinschaften und Lebenshilfemarkt

1. Kurzbiographie

Studium der Religionswissenschaft und Kulturwissenschaft an der Universität Leipzig mit Gastaufenthalten an der Universität Zürich und der Friedrich-Schiller-Universität Jena und einem Forschungsaufenthalt in Philadelphia, USA. Stipendiatin des DAAD und der Fritz-Thyssen-Stiftung. Promotion im Fach Religionswissenschaft am Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt zur Rezeption und Wahrnehmung jüdischer und christlicher Endzeitvorstellungen in der Frühen Neuzeit im deutschsprachigen Raum. Tätigkeiten als wissenschaftliche Hilfskraft am Seminar für Allgemeine Religionswissenschaft an der WWU Münster und dem Religionswissenschaftlichen Institut der Universität Leipzig.

Seit 4/2019  Wissenschaftliche Referentin der EZW

4/2014-3/2019  Referentin der Geschäftsstelle am Zentrum für Lehrerbildung und Schulforschung der Universität Leipzig
 

2. Publikationen

Monographie

"Der Juden-Könige zwei – Zum deutschsprachigen Diskurs über Sabbatai Zwi und Oliger Paulli. Nebst systematischen Betrachtungen zur religionswissenschaftlichen Kategorie Endzeit und sozio-diskursiven Wechselwirkungen", Universität Erfurt 2018, URN (urn:nbn:de:gbv:547-201900030)


Artikel

"'I who knows no Hebrew': On the relation of language, identity and millenarian expectations as exemplified by Oliger Paulli", in: Sabine Sander (HG.): Language as Bridge and Border – Linguistics, Cultural, and Political Constellations in 18th to 20th Century German-Jewish Thought, Berlin 2015, S. 51-59.

"Endzeit als Wendezeit? Zum Einfluss von Naherwartungen auf die rituelle Praxis in jüdischen und christlichen Gemeinschaften in der Frühen Neuzeit" in: Historische Zeitschrift, 2013, Beiheift 60 (Dominik Fugger (Hg.): Verkehrte Welten?), S. 304-327.

gemeinsam mit Bernadett Bigalke u. Katharina Neef: "Europa als religionswissenschaftliches Feld. Europäische Religionsgeschichte revisited", in: Religion–Staat–Gesellschaft 2011/2, S. 317-342.

"'Ich hab sie mir selbst auserwählt, daß ich ihr werde zugezählt' – Fallstudie zu den Motiven eines Klostereintritts", in: Religion–Staat–Gesellschaft 2011/2, S. 343-368.
"Sehnsucht nach Palästina – Zionismus in Leipzig", in: Iris Edenheiser (Hg.) im Auftrag von re.form leipzig e.V.: "Von Aposteln bis Zionisten. Religiöse Kultur in Leipzig des Kaiserreichs", Marburg 2010, S. 32-41.

"(Menschen-) Bildung in Ephrata. Bildungsideale und deren Verwirklichung einer radikalpietistisch-wiedertäuferischen Gemeinschaft", in: Religion-Staat-Gesellschaft 2009/1, S. 57-79.

gemeinsam mit Katrin Hille u. Silke Ulmschneider: "Da Love Ananda – Da Free John – Adi Da", in: Klöcker u. Tworuschka (Hg.): Handbuch der Religionen, 10. Ergänzungslieferung, München 2005, IX-18, S. 1-9.


Rezensionen

Rebekka Voß: Umstrittene Erlöser – Politik, Ideologie und jüdisch-christlicher Messianismus in Deutschland, 1500-1600, Göttingen 2011. In: ZfR 2012/1, S. 138.

Alexander K. Nagel, Bernd U. Schipper, Ansgar Weymann (Hg.): Apokalypse – Zur Soziologie und Geschichte religiöser Krisenrhetorik, Frankfurt/Main 2008. In: ZfR 2009/2, S. 228.

Anna-Katharina Höpflinger, Ann Jeffers, Daria Pezzoli-Olgiati (Hg.): Handbuch Gender und Religion, Göttingen 2008. In: Theologische Revue 2010/1, S. 10-11.

Gleixner, Ulrike (Hrsg.): Gendering Tradition – Erinnerungskultur und Geschlecht im Pietismus, Korb 2007. Erschienen am 04.09.2008 bei H/SOZ/KULT. (https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-11235)

Andreas B. Kilcher (Hg.): Die Kabbala Denudata – Text und Kontext, Morgen-Glantz 16/2006, Zeitschrift der Christian Knorr von Rosenroth-Gesellschaft, Bern (u.a.) 2006. Erschienen am 25.07.2008 erschienen bei H/SOZ/KULT. (https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-10318)

Johann Maier: Judentum – Studium Religionen und ders.: Judentum Reader – Studium Religionen, beide Göttingen 2007. In: ZjR (Zeitschrift für junge Religionswissenschaft). (https://journals.openedition.org/zjr/820)
Dr. Jeannine Kunert
kontakt_30x30px.png

Kontakt

Telefon: 030 28395-159