veranstaltungen_keyvisual.jpg

News

Aktuelle Meldungen, Stellenausschreibungen und Pressemitteilungen

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung (Download pdf-Datei)

In der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine auf zwei Jahre befristete

wissenschaftliche Referentenstelle

mit einem Beschäftigungsumfang von 50 % einer Vollzeitstelle zu besetzen. Dienstort ist Berlin.

Die EZW ist eine Einrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), die den Auftrag hat, sich in kirchlicher Verantwortung mit religiösen und weltanschaulichen Zeitströmungen auseinanderzusetzen. Ihre Arbeits-ergebnisse vermittelt sie durch Publikationen, Internet, Vorträge, Tagungen und Beratung in den kirchlichen und gesellschaftlichen Raum.
 

 

Aufgabenschwerpunkte:
 

  • Übernahme zentraler Themen des Referatsbereiches III: u. a. Christliche Sondergemeinschaften und Lebenshilfemarkt
  • Erstellung von wissenschaftlichen Expertisen im Kontext des zunehmenden religiösen und weltanschaulichen Pluralismus
  • Erstellung von veröffentlichungsfähigen Texten zu religiösen und weltanschaulichen Bewegungen und Gruppen aus evangelischer Sicht
  • Recherchen im interreligiösen und interkulturellen Kontext
  • Kommunikation mit der Öffentlichkeit


Wir bieten:
 

  • ein interessantes, herausforderndes und vielseitiges Arbeitsgebiet in einem profilierten Team
  • ein Entgelt nach Entgeltgruppe 14 DVO.EKD
  • ein „berufundfamilie“-zertifiziertes Arbeitsumfeld


Wir erwarten:
 

  • überdurchschnittliche theologische und religionswissenschaftliche Kompetenz (abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium, Promotion)
  • Organisationskompetenz und gute IT-Kenntnisse
  • Kenntnisse in Religions- und Weltanschauungsfragen, die sich in themenbezogenen Publikationen widerspiegeln
  • Fähigkeit zur Vermittlung der Arbeitsergebnisse in Wort und Schrift
  • Kommunikationsstärke
  • Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche


Für Rückfragen stehen Ihnen der Leiter der EZW in Berlin, Herr Dr. Reinhard Hempelmann, Tel. 030 28395-126, und der stellvertretende Leiter, Herr Dr. Friedmann Eißler, Tel. 030 28395-213, zur Verfügung.

Die EKD ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Tätigkeitsfeldern des höheren Dienstes zu erhöhen. Deshalb freuen wir uns besonders über die Bewerbung von Frauen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte per Mail bis zum 31.12.2018  an die

Evangelische Kirche in Deutschland
Kirchenamt - Personalreferat
Herrenhäuser Str. 12
30419 Hannover
bewerbungen@ekd.de

EZW-Pressemitteilung Nr. 4/2018 vom 11.12.2018

Liane Wobbe: Hinduismus. Geschichte, Inhalte, Transformation (EZW-Text 258)
Einblicke in die Vielgestaltigkeit des Diasporahinduismus in Deutschland

Ansprechpartner
Dr. Friedmann Eißler
Religionsreferat
Telefon: 030 28395 - 213
E-Mail: eissler@ezw-berlin.de

Der Hinduismus wird in Deutschland häufig mit neohinduistischen Bewegungen wie „Hare Krishna“ (ISKCON) und Bhakti Marga oder Gurus wie Ammaund Sri Sri Ravi Shankar assoziiert. Der EZW-Text 258 weitet diesen Blick und informiert über die Geschichte, die Glaubensinhalte und die Rituale der facettenreichen Religion. Dabei wird insbesondere die Vielgestaltigkeit des Diasporahinduismus in Deutschland beleuchtet. Herausgestellt wird die Veränderbarkeit des Hinduismus durch Migration, Mission und Konfession.

Der Hinduismus ist eine Religion, deren Anhänger überwiegend in Indien leben, die aber durch Migration über Jahrhunderte hinweg immer wieder Veränderungen erfuhr, sowohl durch kulturelle Einflüsse von außen als auch durch die Verbreitung hinduistischer Glaubensinhalte und Rituale in den Westen. Die vorliegende religionswissenschaftliche Studie gibt eine Einführung in die Religion, zeigt verschiedene Formen eines westlichen Diasporahinduismus am Beispiel indischer, sri-lankischer, afghanischer und balinesischer Hindus in Deutschland auf und gibt einen Einblick in Transformationsprozesse hinduistischer Weltanschauungen und Rituale im Hinblick auf die Herausbildung neohinduistischer Bewegungen und Gemeinschaften im Westen.

Der EZW-Text 258 (60 Seiten) kann auf der Internetseite der EZW für 5,00 Euro zuzügl. Versandkosten (Porto) bestellt werden: EZW-Text 258

Dr. Friedmann Eißler    
Wissenschaftlicher Referent

Dr. Reinhard Hempelmann
Leiter der EZW

EZW-Pressemitteilung Nr. 3/2018 vom 03.12.2018

Matthias Pöhlmann (Hg.): Abschied von der Religion? (EZW-Text 257)
Säkularisierung, Konfessionslosigkeit und neuer Atheismus – Analysen und Perspektiven

Ansprechpartner
Dr. theol. Reinhard Hempelmann
Pfarrer ▪ Leiter der EZW
Telefon: 030 28395 - 126
E-Mail: hempelmann@ezw-berlin.de

Konfessionslosigkeit gehört zur Signatur der Gegenwart. Der Abschied von der Kirche, wie er sich seit vielen Jahren in der Entwicklung der Kirchenmitglieder zeigt, bestätigt dies deutlich. Der EZW-Text 257 geht dieser Entwicklung auf den Grund. Durch soziologische, historische, theologische und weltanschauliche Analysen werden wichtige Befunde zur Konfessionslosigkeit in Deutschland vorgestellt. Zudem thematisiert der Text, wie christlicher Glaube auf diese Entwicklung reagieren kann und welche Perspektiven sich daraus für das Zusammenleben ergeben.

Die rückläufigen Kirchenmitgliedszahlen seit den 1950er Jahren machen deutlich, dass der Zuspruch für organisierte Religion abnimmt. Zwar gibt es religiöse Pluralisierungs- und Individualisierungsprozesse, die zu einer neuen Aufmerksamkeit von Religion führen, sie schlagen sich aber nicht in einer wachsenden Kirchenmitgliedschaft nieder. Daneben wächst die Zahl der Konfessionslosen, die der Religion weitgehend gleichgültig gegenüberstehen.

Die Beiträge des EZW-Textes 257 widmen sich der Analyse dieser Entwicklung. Durch empirische (G. Pickel/Y. Jaeckel) und historische Befunde (K. Fitschen) werden die Hintergründe und Erscheinungsformen des Phänomens beleuchtet. Eine Wahrnehmung der Organisationsstrukturen gibt zudem Aufschluss über aktuelle Ausprägungen und Allianzen von atheistischen und humanistischen Vereinigungen (A. Fincke). Durch eine theologische (M. Roth) und eine religionspädagogische Perspektive (A.-K. Szagun) werden Impulse für den Umgang mit Konfessionslosen entwickelt. Aus der Innenperspektive wird das Ritual einer humanistischen Jugendfeier beschrieben (A. Häfner).

Der Text informiert über eine weiter zu erschließende Entwicklung und lädt zum Nachdenken und -fragen ein.

Der EZW-Text 257 (100 Seiten) kann auf der Internetseite der EZW für 8,00 Euro zuzügl. Versandkosten (Porto) bestellt werden: EZW-Text 257

 

Dr. Reinhard Hempelmann   
Leiter der EZW   

Hanna Fülling
Wissenschaftliche Mitarbeit/Öffentlichkeitsarbeit