startseite_keyvisual.jpg

Wir stehen im Dialog mit religiösen und weltanschaulichen Gruppen
und Strömungen der Gegenwart. Unsere Erkenntnisse stellen wir
dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.
Die EZW

Zeitschrift für Religion und Weltanschauung

Titelblatt_ZRW_2021_4.jpg Materialdienst der EZW
Aktuelles Heft: 4/2021
  • Apologetische Zentrale?
    Zum Auftrag der EZW heute
  • „Lebendige Auseinandersetzung mit den Strömungen der Zeit“
    Zur Gründungsgeschichte der EZW
  • „Himmel inmitten von Berlin“
    Mehr Erdung für den Symbolbau „House of One“
  • Die Neureligion Shincheonji wird sichtbarer
  • Verschwörungserzählungen in der Yoga-Szene
  • Stichwort: Christlicher Fundamentalismus

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 271 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Konstanze Kemnitzer / Matthias Roser (Hg.) "All together now!?" Ein Schreibgespräch zum Religionsunterricht in Hamburg (RUfa 2.0)

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 272 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Michael Utsch (Hg.) ABC der Weltanschauungen

Martin Fritz

Apologetische Zentrale?

Zum Auftrag der EZW heute


Die Moderne als Herausforderung

Die Gründung der „Apologetischen Centrale“ im Jahre 1921 war Ausdruck eines tiefgreifenden Krisenbewusstseins. Es hatte sich im Laufe des „langen 19. Jahrhunderts“ unter Kirchenleuten ausgebildet, aber seine Vorgeschichte reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Mit der Reformation zerbricht die konfessionelle Einheit des westlichen Christentums. Es folgen Konfessionalismus und Konfessionskrieg im 17. Jahrhundert, Pietismus und Aufklärung im 18. Jahrhundert, Romantik, Idealismus, Naturalismus und radikale Religionskritik im 19. Jahrhundert. Mit diesen Schlagworten sind die geistigen Wandlungen umrissen, die in Europa vom „christlichen Mittelalter“ in die säkularisierte und religiös pluralisierte Moderne führen.

Alexander Benatar

"Lebendige Auseinandersetzung mit den Strömungen der Zeit"

Zur Gründungsgeschichte der EZW

Für die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) markierte der Jahreswechsel 2020/21 ein doppeltes Jubiläum: So blickte die 1960 gegründete Einrichtung auf ihr eigenes 60-jähriges Bestehen zurück, zugleich aber auch auf die Gründung ihrer Vorgängereinrichtung, der „Apologetischen Centrale“, im Jahre 1921. Beide Institute entstanden vor dem Hintergrund großer geistiger, sozialer und politischer Umwälzungen, die die evangelische Kirche in der Weimarer Republik bzw. der Bundesrepublik Deutschland elementar berührten.

Rüdiger Braun

"Himmel inmitten von Berlin"

Mehr Erdung für den Symbolbau House of One

Am 27. Mai 2021 erfolgte im Rahmen eines pandemiebedingt im hybriden Format ausgerichteten Festaktes die symbolische Grundsteinlegung des Berliner House of One. Damit tritt das 2009 initiierte Projekt eines mehrreligiösen Sakralbaus nunmehr in die Bauphase.

Neue religiöse Bewegungen

„Jetzt ist die Zeit der Ernte“: Die Neureligion Shincheonji wird sichtbarer

Es ist eigentlich nichts Besonderes, wenn eine Religionsgemeinschaft eine Internetseite betreibt, dort ihre Lehren und Glaubensüberzeugungen darstellt, eine Kontaktadresse angibt und zu Seminaren einlädt. Im Fall der koreanischen Neureligion Shincheonji (auch: Shinchonji, das bedeutet „Neuer Himmel und neue Erde“) ist dies jedoch höchst beachtenswert. Denn seit ihrer Gründung ist Shincheonji weltweit besonders durch die Missionsmethode der Tarnung und Täuschung, durch ihre Intransparenz und hohe Konfliktivität aufgefallen.

Corona-Aktion: Vier EZW-Texte zum kostenfreien Download

Die Coronakrise stellt uns alle vor gewaltige Herausforderungen; in Zeiten eingeschränkter Freizeitgestaltung bleibt jedoch auch mehr Raum für spannende Lektüre. Die EZW nimmt die derzeitige Ausnahmesituation daher zum Anlass, ihren Leserinnen und Lesern vier ausgewählte Studien für eine begrenzte Zeit kostenfrei als pdf-Download zur Verfügung zu stellen. Es handelt sich um die derzeit besonders aktuellen EZW-Texte zu
Verschwörungstheorien (Nr. 177) und (Nr. 207),
Rechtspopulismus (Nr. 256) und der
Sehnsucht nach Heil und Heilung (Nr. 262).

Das Team der EZW wünscht anregende Lektüre!

Religiöse Aufklärung in der Flüchtlingsarbeit

(Faltblätter in mehreren Sprachen)
 

Themen: Islamismus in Deutschland, Die Zeugen Jehovas, Christlicher Fundamentalismus

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch, Arabisch, Farsi|Persisch, Paschto, Urdu

Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen haben Texte herausgegeben, die in leicht verständlichem Deutsch und in einigen Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen und Gruppen informieren.

Geflüchtete Menschen wissen meist wenig über die Rolle der Religionen und über religiöse Gruppen in Deutschland. Viele von ihnen werden aber bereits nach kurzer Zeit mit Einladungen von religiösen Gruppen konfrontiert. Leicht verständliche Texte in einfachem Deutsch sowie auf Arabisch, Paschto, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchteten helfen, sich zu informieren und Orientierung zu finden. Darüber hinaus bieten sie eine solide Wissensgrundlage für die Verantwortlichen in der Flüchtlingsarbeit.

Die Texte behandeln den Islamismus in Deutschland, den christlichen Fundamentalismus und die Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen. Außerdem enthalten sie Basisinformationen zur religiösen Situation in Deutschland und zum Thema Religionsfreiheit. Sachlich informieren sie über den Glauben der missionierenden Gruppierungen und erklären deren Besonderheiten. Die Informationen sollen die Leser zum persönlichen Urteil befähigen und verhindern, dass die umworbenen Menschen sich unreflektiert an Gruppen binden, die negativen Einfluss auf ihre Integration ausüben können.

Herausgeber der Texte ist die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den römisch-katholischen Bistümern Deutschlands sowie der Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD.

Jubiläumsempfang YouTube_210_hr.jpg

Das EZW-Jubiläum auf YouTube


Am 14. September feierte die EZW ihr Jubiläum. Der Festempfang aus der Parochialkirche in Berlin wurde als Livestream gesendet und aufgezeichnet. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm hielt den Festvortrag zum Thema „Nach 100 Jahren: Apologetik heute“. Neben Grußworten aus Politik und Gesellschaft wurde das Programm mit musikalischen Beiträgen vom Lietze-Posaunen-Quartett umrahmt. Die Aufzeichnung ist abrufbar unter:
Foto Kompass

Berufsbegleitende Weiterbildung 2022

Curriculum zu Religions- und Weltanschauungsfragen
 

Ausgerichtet von der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW)

Titelblatt ZRW 3/2021

Zeitschrift für Religion und Weltanschauung

Materialdienst der EZW


In diesem Jahr feiert die EZW ihr hundertjähriges Bestehen; sie wurde 1921 als „Apologetische Centrale“ gegründet. „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.“ Dieses Motto soll im Jahr 2021 auch für den „Materialdienst der EZW“ gelten: Er bekommt einen neuen Titel und heißt künftig

Zeitschrift für Religion und Weltanschauung
Materialdienst der EZW
.

mehr

Kontakt

Fragen zu einzelnen Themen?

Das EZW-Team und die landeskirchlichen Beauftragten für Weltanschauungsfragen helfen Ihnen gerne weiter.
newsletter_30x30px.png

EZW-Newsletter Archiv

newsletter_30x30px.png

EZW-Newsletter

Sie wünschen, dass wir Sie informieren, sobald wir unsere Seiten aktualisiert haben? Dann abonnieren Sie unseren monatlich erscheinenden Newsletter. Wir weisen Sie auf EZW-Pressemitteilungen, die jeweils neuesten Ausgaben des Materialdienstes und der EZW-Texte sowie auf Veranstaltungen, Downloads und Nachrichten hin.
Foto EZW-Bibliothek

OPAC EZW-Bibliothek

Linda fragt

Kurzvideos

"Linda fragt" – Erklärvideos aus der Weltanschauungsarbeit

"Linda fragt" – so heißt der YouTube-Kanal der evangelischen Weltanschauungsarbeit: https://bit.ly/2GhWHNQ. Speziell für junge Leute werden Themen knapp, informativ und verständlich aufgearbeitet. mehr

"Linda fragt" (Website)