veranstaltungen_keyvisual.jpg
Veranstaltungs-Archiv
Diese Veranstaltung wurde nicht durchgeführt (Absage).

Religionsbeschimpfung

Christliche und muslimische Beiträge zur Blasphemiedebatte

Eine Tagung der Evangelischen Akademie Villigst in Zusammenarbeit mit Hakkı Arslan, Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück, und Friedmann Eißler, Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

7.11. - 8.11.2016 | Tagungsort: Ev. Tagungsstätte Haus Villigst, Schwerte 

 

Bitte beachten Sie, dass eine Anmeldung zu dieser Tagung nur über die Evangelische Akademie Villigst möglich ist. Ansprechpartnerin: Frau Gabriele Huckenbeck, Telefon 02304 755-324;  Formular online-Anmeldung


Mohammed-Karikaturen, Operninszenierungen, Koranverbrennungen – die Anlässe für Streit um die Reichweite und die Grenzen von Meinungs- und Pressefreiheit und den Respekt vor Religion(en) sind vielfältig. Dabei geht es nicht nur um die eklatanten Provokationen und teilweise unverantwortliche mediale Inszenierungen, sondern im Kern um zentrale Fragen des respektvollen Zusammenlebens in der pluralen Gesellschaft.

Insofern ist das Thema auch nur auf den ersten Blick in die zweite Reihe gerückt. Individuelle Freiheitsrechte werden im demokratischen Rechtsstaat weit ausgelegt. Aber deckt die Meinungsfreiheit jede Äußerung ab? Was ist zumutbar? Wo wird die Grenze zur Verletzung der religiösen Identität überschritten? Andererseits: Braucht Religion den Schutz durch den Staat („Blasphemieparagraph“ § 166 Strafgesetzbuch)? Kann der Glaube, kann Gott überhaupt beleidigt werden? Oder bedarf es vielmehr der (selbst-)kritischen Prüfung religiöser Traditionen, die Kritik an religiösen Autoritäten oder einer Religion insgesamt mit Strafe bedrohen?

„Erschreckend sind das Ausmaß an Polarisierung, kulturkämpferischer Aufheizung und der sehr aggressiv verächtliche, ausgrenzende Ton, in dem über Religion geredet wird“, fasste Heiner Bielefeldt, UN-Sonderberichterstatter über Religions- und Weltanschauungsfreiheit, 2012 die Situation zusammen.

Die Tagung bietet Informationen, Analysen und Positionen aus fachkundiger Sicht. Rechtliche, theologische und sozialwissenschaftliche Impulse laden zur Diskussion über einen respektvollen Umgang in einem Staat ein, der gläubige und nichtgläubige Bürger vereint.

Veranstalter sind die EZW, das Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen (Akademie Villigst) und das Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück. Die Tagungsleitung haben Hakkı Arslan, Friedmann Eißler und Ralf Lange-Sonntag.

Eine herzliche Einladung nach Haus Villigst!

Titelblatt Tagungsflyer
Tagungsflyer (pdf-Datei) 


Programm

Montag, 7. November 2016

11:00 Uhr Ankunft und Kaffee

11:30 Uhr
Begrüßung und Einführung in die Tagung
Dr. Hakkı Arslan, Osnabrück
Dr. Friedmann Eißler, Berlin
Ralf Lange-Sonntag, Schwerte

12:30 Uhr Mittagessen

14:00 Uhr
Brauchen wir ein Blasphemiegesetz?
Christliche und muslimische Impulse
Prof. Dr. Martin Heger, Berlin
Dr. Cefli Ademi, Münster

15:30 Uhr Kaffeepause

15:45 Uhr
Brauchen wir ein Blasphemiegesetz?
Gespräch mit  Prof. Dr. Martin Heger und Dr. Cefli Ademi

16:45 Uhr Pause

17:00 Uhr
Vom christlichen Umgang mit Religionsbeschimpfung
Prof. Dr. Thomas Weißer (Laubach), Bamberg

18:30 Uhr Abendessen

19:30 Uhr
Vom muslimischen Umgang mit Religionsbeschimpfung
Dr. Amir Dziri, Müster

21:00 Uhr
Offener Abend


Dienstag, 8. November 2016

8:00 Uhr Frühstück

9:00 Uhr
Blasphemie und die Unhintergehbarkeit des Religiösen - zwei Pole im Kampf um Grenzen und Reichweite der Religion
Dr. Naime Cakir, Frankfurt, und
Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr, Leipzig

10:30 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr
Grenzen und Reichweite der Religion
Gespräch mit Dr. Naime Cakir und Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr

11:45 Uhr
Auswertung und Abschied

12:30 Uhr Mittagessen und Abfahrt