lexikon_keyvisual.jpg
Lexikon

Aura-Soma

„Du bist die Farbe, die du wählst, und sie spiegelt die Bedürfnisse deines Wesens.“ So lautet der von Anbietern vielfach zitierte Leitsatz der „Aura-Soma-Therapie“. Die effektvollen farbigen Glasflaschen werden regelmäßig auf Esoterik-Messen oder bei „spirituellen Kongressen“ angeboten. Dabei wird diese „Farbtherapie“ als ganzheitliche Methode zur Selbsterkenntnis, für mehr Wohlbefinden, Harmonisierung und Bewusstseinsentwicklung beworben.

Aura-Soma wurde 1984 von der erblindeten englischen Fußpflegerin und Apothekenhelferin Vicky Wall (1918-1991) „auf sensitivem Wege“ entdeckt und entwickelt. Die Wortbildung „Aura Soma“ geht auf das lateinische Wort aura ([Luft-]Hauch) und das altgriechische soma (Leib) zurück und bedeutet so viel wie „Lufthauchkörper“. Dagegen behauptet Vicky Wall, die schon in frühen Jahren übersinnliche Erlebnisse hatte, der Name „Aura-Soma“ sei ihr in einer Meditation offenbart worden: „‚Aura’ kommt aus dem Altgriechischen und steht für Aurora, die Göttin der Morgenröte. ‚Soma’ heißt im Griechischen ‚Wesen’ und im Sanskrit ‚lebendige Energien’. Aura-Soma bedeutet also: ‚das Licht, in lebendigen Energien manifestiert.’“ (Wall, Aura-Soma, 98). Bereits die Kombination beider Begriffe enthält nach Meinung von Aura-Soma-Anbietern eine heilvolle Schwingung. Aura-Soma® ist heute eine geschützte Handelsmarke der englischen Firma Aura-Soma Products Ltd.

Anwendung

Bei Aura-Soma, mitunter als „feinstoffliche Therapie“ tituliert (Jänicke / Grünwald, Alternativ heilen, 242f), werden vier Hauptprodukte eingesetzt, die sich gegenseitig ergänzen sollen:

• 107 Equilibrium-Flaschen (von lat. equilibrium, Gleichgewicht) bzw. Balance-Flaschen: Dabei handelt es sich um kleine, eckige und durchsichtige Glasfläschchen, die mit dem Füllinhalt von 25 und 50 ml erhältlich sind. Sie sind in aufsteigender Folge einzeln nummeriert (B0 bis B106) und jeweils mit zweifarbigen Kombinationen, je zur Hälfte aus Öl und Quellwasser, gefüllt. Jede Flasche soll angeblich „mit den lebendigen Energien von Farben, Pflanzen und Kristallen“ gefüllt sein. Wie es heißt, vereinen sich darin „Schwingungen des Engelreiches mit dem des Pflanzen- und Mineralreiches“. Die Glasflaschen enthalten im oberen Teil das sogenannte Träger-Öl (ein neutrales Pflanzenöl), in dem die ätherischen Öle und Farben gelöst sind. In der unteren, auf wässriger Basis beruhenden Lage der Flaschen befinden sich Pflanzenessenzen. Die intensive Farbwirkung der Balance-Flaschen wird durch die Farben von anderen Pflanzen, meist Gemüse, erzielt. Ein zusätzlicher Bestandteil besteht aus Mineralien – Edelsteinen und Kristallen. Für das Einbringen dieser mineralischen Stoffe wird von den Herstellern eine kabbalistische Invokation in Form einer esoterischen Energieübertragung eingesetzt. Die Flüssigkeit dieser Flaschen soll direkt auf den Körper aufgetragen werden. Die „heilenden Energien“ werden nach Meinung der Produzenten u. a. durch das Einwirken von Wesen aus der spirituellen Welt erzeugt.

• 15 Pomander (von lat. pomum, Obstfrucht; spätere Bedeutung: Bisamapfel bzw. Duftstoffbehälter): Die 25-ml-Kunststofffläschchen enthalten Duftstoffe, die aus 49 verschiedenen Kräutern und ätherischen Ölen auf Alkohol-Basis gewonnen wurden. Drei Tropfen daraus werden davon in die linke Hand gegeben und mit der rechten verrieben. Dann soll der Duft in die Aura „eingefächert“ werden. Zum Schluss hält der Anwender die Hände schalenförmig vor die Nase, um den Duftstoff dreimal einzuatmen. Die insgesamt sieben verschiedenen Farben, die in jedem Pomander enthalten sind, stehen aufgrund ihrer Farben mit jedem Chakra des Menschen in Verbindung. Durch das Strecken und Heben der Arme soll der Anwender die Energie an die Welt weitergeben.

• 15 Quintessenzen bzw. Meisteressenzen: Dabei handelt es sich um eine Reihe innerhalb der Equilibrium-Serie (Fläschchen B50 bis B64). Nach Meinung der Hersteller sind es Essenzen von den Meistern, die den Menschen mit dem Meister in sich selbst verbinden. Die Quintessenzen haben im Vergleich zu den Pomandern eine intensivere Duftnote und wirken angeblich stärker auf die seelische bzw. spirituelle Ebene. Ihr Einsatz wird besonders für das Gebet oder die Meditation empfohlen. So soll die Farbe Königsblau den Menschen für Imagination und Intuition, die Farbe Kuthumi (Blassgold) ihn für heilerische Tätigkeit öffnen bzw. ihm ermöglichen, die Verbindung mit Devas (Naturwesenheiten), Engeln und Feen aufzunehmen. Die Meisteressenz B55 trägt den Namen „Der Christus“. Die Farbe ist tiefrot, das Grundthema lautet: „opferbereite Liebe entwickeln“. Die Essenz, die jeweils abends am Unterbauch um den ganzen Körper herum aufgetragen werden soll, dient der Unterstützung, „wenn die Kundalini-Kraft geweckt werden soll und ist hilfreich, um möglichen Missbrauch zu verarbeiten“ (Booth, Das Aura-Soma-Handbuch, 76).

• Farbessenzen: Hierbei handelt es sich um eine farblose alkoholische Lösung, die verschiedene Informationen von je einer Baum-, Pflanzen- und Mineralessenz enthalten soll. Insgesamt werden 15 verschiedene 30-ml-Flaschen angeboten. Ihr Inhalt soll die Energien der Farben in den Körper bringen, indem sie auf verschiedene Stellen des Körpers aufgetragen werden.

Die einzelne Equilibrium-Flasche wird je nach Größe zum Preis von rund 19 bzw. 26 Euro, die einzelne Farbessenzflasche, das „Pomander-Pocket“ und das „Quintessenz-Pocket“ jeweils für 20,80 Euro angeboten. Seit kurzem gibt es auch „Aura-Soma-Erzengel-Essenzen“. Sie sollen dabei helfen, in persönliche Verbindung mit den Erzengeln zu treten. Produkte für die tägliche Körperpflege (Seifen, Duschgel, Rosenwasser u. a.) und Kosmetik-Artikel runden das Aura-Soma-Angebot ab. Das komplette Aura-Soma-Öl-Sortiment kostet rund 1300 Euro.

Weltanschaulicher Hintergrund

Aura-Soma soll Bezüge zu alten Weisheitslehren wie dem kabbalistischen Baum des Lebens, dem Tarot und dem chinesischen I-Ging sowie enge Bezüge zur hinduistischen Chakrenlehre aufweisen. Die Methode beruht im Wesentlichen auf der esoterischen Entsprechungslehre: Jeder Mensch würde sich demnach intuitiv von den Farben angesprochen fühlen, die ihn in seinem Wachstum im Moment am besten unterstützen. Mit Hilfe von Aura-Soma sollen die Energien von Farben, Pflanzen und Edelsteinen miteinander kombiniert und für Heilungszwecke eingesetzt werden, um den Menschen zu innerer Balance und Harmonie zu führen. Dabei trifft der Kunde „intuitiv“ aus der Reihe der nebeneinander aufgestellten Flaschen eine Auswahl von vier Farbkombinationen, aus denen mit Hilfe eines eigenen Deutungskatalogs diagnostische Schlüsse gezogen werden.

Die erste Flasche gilt als „Seelenflasche“, die zweite steht für Gaben und Hindernisse, die dritte für das „Hier und Jetzt“ und die vierte für die Energien, „die sich aus der Zukunft auf uns zu bewegen“. Verbunden mit dem Einsatz der verschiedenen Flaschen ist die Vorstellung, dass acht grundlegende Farben in Beziehung zu den verschiedenen Hauptenergiezentren (Chakren) stehen. Eine Aura-Soma-Beratung kostet zwischen 60 und 75 Euro.

Verbreitung

1987 erwarb Vicky Wall mit Freunden im englischen Tetford (Grafschaft Lincolnshire) ein altes Pfarrhaus, das sie „Dev Aura“ nannte. Es dient seither als Schulungsstätte für die Aura-Soma-Therapie. Dort befindet sich auch eine „multidisziplinäre Schule für Farbtherapien“. Bis zu ihrem Tod am 4. Januar 1991 hatte Vicky Wall durch Meditation und Inspiration insgesamt 78 verschiedene Balance-Flaschen entwickelt. Ihr Werk setzt ihr damaliger enger Mitarbeiter Mike Booth (Jahrgang 1950) fort. Booth, der Direktor von Aura-Soma®, war nach dem Studium der Kunst und Erziehungswissenschaften als Töpfer und Maler, aber auch als Heiler tätig. Heute ist er in Aura-Soma® für die gesamte Organisation und Produktion zuständig. Die Firma besteht aus zwei Teilen: „Aura-Soma Products“ ist mit der Herstellung aller Hilfsmittel des Produktsortiments befasst. Die „Art and Science International Academy of Colour Technologies“ (ASIACT) widmet sich der Forschung und Ausbildung.

Nach eigenen Angaben sind weltweit 350 Berater in 30 Ländern aktiv. In Deutschland gibt es derzeit rund 50 registrierte Aura-Soma-Berater und 30 registrierte Aura-Soma-Lehrer. Die 1989 von Mike Booth gegründete Akademie ASIACT bezeichnet sich als „die anerkennende Körperschaft der Aura-Soma Ausbildung“. 300 Lehrer hätten bisher über 13000 Studenten in Aura-Soma ausgebildet. Die Produkte dürfen nur von Händlern verkauft werden, die eine Schulung in der Aura-Soma-Therapie absolviert haben. Die Generalvertretung Deutschland für die Produkte hat ihren Firmensitz in Heiligenhaus (www.aurasoma.de). Als deutsche Kontaktadresse wird der Aquamarin Verlag im bayerischen Grafing genannt. Die Flaschen und Produkte können darüber hinaus bei zertifizierten Aura-Soma-Beratern über das Internet bezogen werden.

Die Ausbildung umfasst drei Kurse (Grund-, Aufbau- und Fortgeschrittenenkurs) zu je sechs Tagen. Der einzelne Kurs kostet etwa 480 Euro. Im Grundkurs werden die Produkte erläutert. Die Teilnehmer sollen die Farben „lesen“ können und in die Lage versetzt werden, Beratungen im persönlichen Umfeld durchzuführen. Der Aufbaukurs soll „tiefere Einsichten in die Reise der Seele“ vermitteln. Für den Fortgeschrittenenkurs soll der Teilnehmer vorab einen kurzen schriftlichen Bericht über seine gesammelten Erfahrungen mit Aura-Soma verfassen. Am Ende erhält der Absolvent ein entsprechendes Zertifikat sowie das Original-Zertifikat von Aura-Soma England.

Einschätzung

Die Reihe der 107 regenbogenfarbenen Aura-Soma-Flaschen, die in Esoterikläden durch Lichtbestrahlung vor einem weißen Hintergrund besonders effektvoll in Szene gesetzt werden, zieht unweigerlich die Blicke auf sich. Doch der von den Anbietern erhobene Anspruch geht weit über das ästhetische Empfinden von Kaufinteressenten hinaus. Mit den unterschiedlichen Essenzen und ihrer Zuordnung wird der Eindruck erweckt, es gebe für jeden Menschen ein probates Mittel, das innere Gleichgewicht zu finden. Tatsächlich wird die Wirkung auf den Menschen weit überschätzt und lässt sich empirisch nicht nachweisen.

Auf mögliche spirituelle Gefahren der „Geister in der Flasche“ machen Aura-Soma-Kenner selbst aufmerksam: Die Mittel könnten dazu missbraucht werden, „das Ego des Benutzers aufzublähen“. Hinzu kommt, dass es mit dem Auftragen der Öle auf den Körper und „die dadurch ausgelösten körperlichen, emotionalen, mentalen und spirituellen Reaktionen“ zu „unbequemen“, emotional aufwühlenden Erlebnissen kommen könnte oder sogar körperliche Beschwerden verstärkt würden. Dies wird mit dem esoterischen Grundsatz erklärt: Die natürlichen Zutaten in den Flaschen würden nur das betonen, was schon dem Menschen innewohne (Dalichow / Booth, Aura-Soma, 34). Mit der Methode verbindet sich zudem die Vorstellung, wonach eine körperliche Erkrankung stets auf seelische Ursachen zurückzuführen sei. Mit Hilfe von speziellen Farbölen und Essenzen sollen negative Gedankenmuster überwunden und Körper, Geist und Seele in Harmonie gebracht werden.

Aus christlicher Sicht muss das mit Aura-Soma verknüpfte esoterische Welt- und Menschenbild kritisch hinterfragt werden. Es wird von Anbietern der Eindruck erweckt, als könne durch „Meisteressenzen“ wie „Der Christus“ oder neuerdings durch Erzengelessenzen dem Menschen göttliche Nähe oder gar eine neue authentische Spiritualität vermittelt werden. Im Zuge einer in der Esoterikszene ohnehin feststellbaren Methodengläubigkeit wird vom Käufer der weltanschauliche Hintergrund der Aura-Soma-Therapie oft nicht mehr hinterfragt. Die Folge davon kann bei Anbietern wie Nutzern ein magisches Denken sein. Deshalb muss das Ansinnen, mit Hilfe von Stoffen und Essenzen tieferen, gleichsam religiösen Lebenssinn geben zu wollen, als anmaßend und überzogen betrachtet werden.

Literatur

Art. Aura-Soma-Therapie, in: Christof Jänicke / Jörg Grünwald, Alternativ heilen. Kompetenter Rat aus Wissenschaft und Praxis, München 2006, 242-243
Booth, Mike, Aura-Soma Equilibrium Flaschen. Die wahre Bedeutung der Namen, Grafing 2002
Booth, Mike, Das Aura-Soma Handbuch, Grafing 22001
Dalichow, Irene / Booth, Mike, Aura-Soma: Heilung durch Farbe, Pflanzen- und Edelsteinenergie, aktualisierte Neuausgabe, München 2007
Gregory, Laneta / Treissman, Geoffrey, Aura-Handbuch. Die menschliche Aura erkennen, verstehen und zur Heilung nutzen (Heyne Esoterisches Wissen 08/9554), München 41985
Jenner, Otmar, Spirituelle Medizin. Heilen mit der Kraft des Geistes, Reinbek 52005
Wall, Vicky, Aura-Soma. Das Wunder der Farbheilung und die Geschichte eines Lebens, ergänzte und kommentierte Neuausgabe, Freiburg i. Br. 2006

Internet

www.aura-soma.net (Produkte, Essenzen)
www.camelot-cl.de (Generalvertretung für Aura-Soma® Deutschland)
www.asiact.org (Ausbildungsakademie)

Dr. Matthias Pöhlmann, August 2009