publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 4/2010
In eigener Sache

Dritte Seminarwoche des EZW-Curriculums

(Letzter Bericht: 5/2009, 190f) In Berlin hat vom 8. – 12. Februar 2010 die dritte Seminarwoche des Curriculums Religions- und Weltanschauungsfragen stattgefunden. Schwerpunktthemen waren das pentekostale Christentum, christliche Sondergemeinschaften sowie Rechtsfragen in der Weltanschauungsarbeit. Vor einem Jahr hatte die zweijährige Weiterbildung für Pfarrerinnen und Pfarrer aus den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) begonnen. 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 17 Landeskirchen, der Evangelischen Kirche in Österreich und zwei katholischen Bistümern nehmen daran teil.

Zum Thema „pentekostales Christentum“ referierten Reinhard Hempelmann und Peter Zimmerling. Hempelmann führte in das Thema ein, indem er Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Evangelikalismus und Pentekostalismus in phänomenologischer, historischer, ökumenischer und soziologischer Perspektive erläuterte. Als Phänomene der Zeit repräsentieren aus seiner Sicht beide Richtungen einen Protest gegen die Rationalitätsdominanz unserer Kultur und sind Ausdruck der Sehnsucht nach starken Gefühlen. Peter Zimmerling, Professor für Praktische Theologie in Leipzig, stellte die charismatische Bewegung in ihren vielfältigen Ausprägungen vor. Für Zimmerling ist sie eine Frömmigkeitsbewegung, die durch besondere Geisterfahrungen ausgelöst wurde und von diesen lebt. Theologisch beobachtet er eine Betonung der Pneumatologie vor der Christologie. In der Zeit nach Pfingsten werde der Geist als der eigentlich Aktive angesehen; dabei komme es zu einer problematischen Auflösung der Trinität in ein zeitliches Nacheinander. Im Unterschied zur Pfingstbewegung, als deren biblischer Basistext Apg 2 gelten könne, zählten in der innerkirchlichen charismatischen Bewegung, mit 1. Kor 12 als Basistext, auch nichtspektakuläre Geistesgaben, die sich am Nächsten und am Gemeindeaufbau orientierten. Im Blick auf die Praxis des Lobpreises bemerkte Zimmerling kritisch, dass das Leid als überwundenes oder noch zu überwindendes in charismatischen Liedern kaum vorkomme, was wirklichkeitsfremd und „nicht ganz echt österlich“ wirke. Als Gast kam Pastor Karl Schreiter, früher im Vorstand des Bundes Freikirchlicher Pfingstgemeinden, zum Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Curriculums. In seiner Vorstellung nahmen seine biographischen Wurzeln in der DDR breiten Raum ein. Der Glaube an Heilungswunder spielt für ihn eine große Rolle. Im Gespräch betonte er die Ökumene und das einmütige Zusammenstehen der Christen.

Zum zweiten großen Thema „christliche Sondergemeinschaften“ stellte Matthias Pöhlmann Neuoffenbarungsbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts als „Protestbewegungen der Neuzeit“ vor.

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Claudia Knepper

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!