publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 4/2010
Film und Literatur

Der Kurzfilm "Judas & Jesus" - Blasphemie mit staatlicher Förderung?

Beim 25. Internationalen Interfilm-Kurzfilmfestival im Herbst 2009 in Berlin wurde der Streifen „Judas & Jesus“ gezeigt. Der 15-Minuten-Animationsfilm präsentiert eine abwegige wie abstruse Deutung des Jüngers, der Jesus verraten hat. Aber auch andere biblische Figuren wie Jesus und Maria Magdalena werden nicht geschont. Im Werbetext zum Film heißt es: „War Judas Ischarioth wirklich ein heimtückischer Verräter? Oder war er eigentlich doch ganz in Ordnung? Und wer war die mysteriöse Maria Magdalena wirklich? Hatte Jesus Christus ein erfülltes Sexualleben oder lebte er enthaltsam? 2000 Jahre musste Judas schweigen. 2000 Jahre wurde nur Jesus Gehör geschenkt. 2000 Jahre sind genug! Jetzt packt Judas aus.“

Zentraler Inhalt des Films ist der ewige Kampf des Bösen gegen das Gute, verkörpert in den beiden Protagonisten Judas und Jesus, die jeweils in Tiergestalt zu sehen sind: Judas als aggressiver und sexbesessener schwarzer Stier, Jesus als ohnmächtiges weißes Schaf mit großen Augen, Hängeohren und Heiligenschein. Auf der Internetseite des Festivalbetreibers Interfilm, der den Film zum Kauf anbietet, wird „Judas & Jesus“ als „Komödie, Groteske, Satire“ präsentiert. Worum geht es in dem Streifen?

Der Animationsfilm beginnt mit einer eher noch als harmlos zu bezeichnenden Darstellung der Geburtsgeschichte Jesu „Anno Domini 0000“. Die drei Heiligen Könige sind als Ochsen und Esel zu sehen. Sie tragen Königskronen und Mäntel, die denen von Weihnachtsmännern ähneln. Die drei nähern sich einer Holzhütte, zu der sie der Stern geführt hat. An der Eingangstür befindet sich ein Schild: „Hier wohnt Familie Maria, Josef und Jesus Christus“. Die drei Könige klingeln und begeben sich ins Innere der Blockhütte, ohne es zu versäumen, der Aufforderung „Hax’n abkratz’n“ auf der Fußmatte Folge zu leisten. Sie überreichen dem hell erleuchteten Kind in der Krippe Geschenke, dazu einen geschmückten Weihnachtsbaum. Einer der drei setzt sich eine Weihnachtsmannmütze auf, woran sich das Jesuskind besonders erfreut.

Doch die Idylle trügt. Düstere Gestalten, bewaffnete Soldaten marschieren durch die Szenerie. Sie sind auf dem Weg zu einem dunklen Palast, über dem sich gerade ein schweres Gewitter entlädt. Ganz kurz wird ein Satanssymbol, der Baphomet, eingeblendet. Später wird es noch einmal kurz zu sehen sein. Das Pentagramm erinnert an das Emblem der real existierenden „Church of Satan“ Anton Szandor LaVeys. Im Inneren des Palastes, der einem Bordell gleicht, wird – in besonders geschmackloser Weise gezeichnet – Judas als schwarzer Satansbraten geboren.

Sieben Jahre später: Man sieht Judas eher unwillig auf dem Weg zur Schule. In seiner Klasse trifft er auf Jesus, der als Musterschüler präsentiert wird, und auf Maria Magdalena, in die er sich unsterblich verliebt. Die Mitschüler, die im Film in Gestalt von Schafen in Erscheinung treten, lassen sich von Judas provozieren. Ihr Hass richtet sich gegen Jesus, den sie kurzerhand in einer Art Kreuzigungsszene am Kartenständer aufhängen.

Der Film provoziert mit unappetitlichen Sexszenen, Obszönitäten und Geschmacklosigkeiten rund um die Person Maria Magdalenas, die in dem Kurzfilm als Domina eines Swingerclubs präsentiert wird und sich in der Abendmahlsszene nackt am Tisch räkelt. Sie markieren nicht zu unterbietende Tiefpunkte des Films. Sie gipfeln darin, dass Judas seinen Kontrahenten Jesus kurzerhand an die Soldaten verrät, um sich den Eintritt für „Maria Magdalenas Swingerclub“ in Höhe von 30 Euro leisten zu können. Jesus wird schließlich brutal gekreuzigt – inszeniert als Popkonzert („Jesus Loves You“), bei dem die Masse der Schafe begeistert aufjohlt.

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Matthias Pöhlmann

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!