publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 4/2010

Stellungnahme der Neuapostolischen Kirche zu Materialdienst-Beiträgen

Die Januarausgabe dieser Zeitschrift widmete sich mit zwei Beiträgen dem Schwerpunktthema „Neuapostolische Kirche – Kommentare und Einschätzungen“. Der Leiter der EZW, Reinhard Hempelmann, fragte in seinem Aufsatz nach der Ökumenefähigkeit (MD 1/2010, 5-10). Der Historiker Christian Ruch formulierte „kritische Anmerkungen zur Geschichtsaufarbeitung in der Neuapostolischen Kirche“ (11-17). Die Neuapostolische Kirche International übermittelte der EZW Anfang Februar zu beiden Beiträgen eine kommentierende Stellungnahme, die wir im Folgenden dokumentieren.


Der Materialdienst 1/2010 der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Berlin widmet sich ausführlich der Neuapostolischen Kirche. Unter dem Titel „Schwerpunkt: Neuapostolische Kirche – Kommentare und Einschätzungen“ schreiben zwei Autoren zu unterschiedlichen Themen. Die Neuapostolische Kirche möchte einige Aspekte kommentieren. Es geht dabei nur um sachliche Schärfung bzw. Ergänzung zum besseren Verständnis, nicht um eine detaillierte inhaltliche Auseinandersetzung mit den Positionen der Autoren.

Thema 1: „Wie ökumenefähig ist die Neuapostolische Kirche?“

Dr. Reinhard Hempelmann, Leiter der EZW, schreibt in seinem Beitrag als evangelischer Christ. Wie er in der Rubrik „Wo ist Kirche?“ selbst betont, liegen Unterschiede in der Beantwortung dieser Frage zwischen Ämter-orientierten und reformatorischen Kirchen vor: „Zwischen protestantischen Kirchen und der römisch-katholischen Kirche ist die Ämterfrage ein zentrales Thema ökumenischer Diskussion und ein wesentliches Hindernis auf dem Weg zu einer vollen Kirchengemeinschaft“ (6).

Dieser Satz gilt auch im Hinblick auf die Beziehung zwischen den protestantischen Kirchen und der Neuapostolischen Kirche. Da das neuapostolische Verständnis vom Apostelamt von anderen Christen zum Teil kritisch gesehen wird, will die Neuapostolische Kirche an dieser Stelle ihre Position noch einmal deutlich machen: Die Apostel erbauen nach Aussage des Epheserbriefes durch ihren Dienst die Kirche Christi. Sie arbeiten daran, dass sich der Leib Christi entwickeln kann. Das Ziel dieser Tätigkeit ist, dass alle Glaubenden zur Einheit in Jesus Christus geführt werden. Allein daraus – wie auch aus dem Sendungsauftrag in Matthäus 28,18-20 – wird deutlich, dass das Apostelamt zeitlich nicht begrenzt ist, sondern bis zur Wiederkunft des Herrn wirken soll.

Im Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel (381 n. Chr.) wird die Kirche Christi als „eine, heilige, allgemeine und apostolische“ bezeichnet. Unter Apostolizität verstand man, dass die Verkündigung des Evangeliums auf die ersten Apostel zurückgehen muss und dass das kirchliche Amt seinen Ausgangspunkt im urchristlichen Apostelamt hat. Während die apostolische Verkündigung des Evangeliums Maßstab der gegenwärtigen Verkündigung sein soll, wird die Person des Apostels damals und bis auf den heutigen Tag von den meisten Christen rein historisch verstanden. Diese rein historische Sicht auf das Apostelamt ist nach neuapostolischer Auffassung zu eng. Nach neuapostolischem Verständnis hat Apostolizität zwei Aspekte: die Verpflichtung kirchlicher Lehre auf die apostolische Verkündigung des Evangeliums, wie sie im Neuen Testament bezeugt ist, und zugleich die personale Vergegenwärtigung des Apostelamtes im lebenden Apostel.

In der Berufung der ersten Apostel der Neuzeit in England, die zwischen 1832 und 1835 geschah, sehen neuapostolische Christen einen wesentlichen Einschnitt innerhalb der Kirchengeschichte. Das verstehen sie als göttliche Tat für alle Christen. Von diesem Zeitpunkt an ist das Apostelamt wieder als Angebot und Anfrage an alle Christen gegenwärtig. Drei Dienste des Apostolats zu allen Zeiten lassen sich aus den neutestamentlichen Zeugnissen ableiten:

• Verkündigung des Evangeliums, Jesus als den gekommenen und wiederkommenden Christus deutlich zu machen;

• Sakramentsverwaltung und Sündenvergebung;

• Verantwortung für die Gemeinde.

Die Apostel haben gegenwärtig darüber hinaus die Aufgabe, die Brautgemeinde zu sammeln und auf den Tag der Wiederkunft Christi vorzubereiten.

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!