publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 9/2002
Andreas Fincke

Die Violetten - Deutschlands erste Esoterikpartei

Nach den Grünen (Bündnis 90/Die Grünen) und den Grauen (Die Grauen - Graue Panther) gibt es eine weitere Partei in Deutschland, die ihren Namen mit einer Farbe verbindet: Die Violetten. Der genaue Name lautet: "Alternative spirituelle Politik im neuen Zeitalter - Die Violetten". Sie sind Deutschlands erste Esoterikpartei und treten für eine "spirituelle Politik" ein. Der Name "Die Violetten" wurde gewählt, weil Violett "die Farbe mit der höchsten Schwingungszahl [ist], sie ist die Mischfarbe aus Rosa (weiblich) und Blau (männlich) und symbolisiert damit die ausgewogene Einheit der männlichen und weiblichen Elemente ... aber auch die Zusammenarbeit von Frau und Mann".1

Gegründet wurde die Partei am 6. Januar 2001 in Dortmund.2 Der Bundesverband hat derzeit zwei Vorsitzende: den Oberstudienrat und Dipl.-Ing. Wolfgang Lißeck sowie die Angestellte Sandra Quellenberg. Lißeck ist im Internet mit einer eigenen Homepage vertreten.3

In der Präambel zum Parteiprogramm heißt es: "Da die etablierten Parteien nicht aus spiritueller Erkenntnis handeln, haben mit Beginn des 3. Jahrtausends Geistesfreunde aus mehreren Bundesländern die Alternative spirituelle Politik im neuen Zeitalter - Die Violetten - gegründet. ... Wir streben eine Gesellschaftsordnung an, in der Selbsterkenntnis durch die individuelle spirituelle Entwicklung, Mitgefühl, Hilfsbereitschaft, Kreativität, offene Kommunikation, ökologisches Denken, Gewaltfreiheit, Freiheit im Geistesleben, Menschlichkeit im Wirtschaftsleben, Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit von Frau und Mann und Toleranz obenan stehen."

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Anmerkungen

1 Sämtliche Zitate aus dem Parteiprogramm sind zu finden unter: www.die-violetten.de/.
2 Die Violetten, Wieckesweg 43 in 44309 Dortmund, Tel. 0231/202222, Fax 0231/252491, E-Mail:
bewusstsein@gmx.de, Internet: www.die-violetten.de/.
3 Unter
www.w-lisseck.de/partei/index.html.

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!