publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 9/2002
Ufologie

Neues von "Clonaid"

Neues von "Clonaid", der "ersten Menschen-Klon Firma". (Letzter Bericht: MD 8/2001, 271f und 9/2001, 306) Das von Rael alias Claude Vorilhon gegründete Unternehmen "Clonaid" hat nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (vom 11. Juli 2002) anlässlich einer Biotechnologiemesse in Tokio Videoaufnahmen präsentiert, die angeblich Versuche mit dem Klonen von Menschen zeigen. Clonaid-Mitarbeiter hatten wiederholt behauptet, einige klonierte Embryonen seien bereits freiwilligen Leihmüttern eingepflanzt worden. Nach Einschätzung von Beobachtern lasse sich aber anhand des zur Verfügung gestellten Materials nicht eindeutig bestätigen, dass diese Angaben zutreffend seien.
 
Wie es weiter in dem Bericht der Zeitung heißt, sei auf dem Video die Bischöfin der "Raelisten" und Chefwissenschaftlerin von Clonaid, Brigitte Boisselier, zu sehen gewesen. In den Aufnahmen behauptete sie, dass den Wissenschaftlern trotz des politischen Drucks ein Durchbruch gelungen sei. Gezeigt wurden anschließend Mikroskopaufnahmen einer Zellfusion, Schaubilder mit japanischen Schriftzeichen und verschiedene Grafiken. Angeblich soll ein geklonter menschlicher Embryo im frühen Stadium zu sehen sein - so die Behauptung der "Raelistin" Boisselier, die die Aufnahmen, u.a. von der Fusion einer entkernten Eizelle mit einer nicht spezifizierten menschlichen Spenderzelle kommentiert.

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Matthias Pöhlmann

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!