publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 5/2015
Alternativmedizin

Impfgegner Stefan Lanka unterliegt vor Gericht

Der Impfgegner und langjährige prominente Vertreter der Germanischen Neuen Medizin Ryke Geerd Hamers, der promovierte Biologe Stefan Lanka, hat einen Prozess um den Nachweis von Masernviren vor dem Landgericht Ravensburg verloren.

Lanka vertritt seit vielen Jahren die Theorie, dass es keine pathogenen (krankmachenden) Viren gebe, sondern die angeblich dadurch verursachten Krankheiten (Masern, Ebola, HIV/AIDS, Vogelgrippe usw.) jeweils andere Ursachen hätten. Dazu veröffentlichte er eine Reihe von Büchern im Eigenverlag (klein-klein-verlag, heute WissenschafftPlus Verlag), in denen er Impfen und AIDS unter anderem als „neuen Holocaust“ bezeichnet. Grundlage seiner Überzeugungen ist zum einen eine esoterisch-harmonisierende Weltsicht, in der es „keine negativen biologischen Strukturen“ gebe, sodass auch die mikrobiologische Natur keine negativen Auswirkungen von Leben auf Leben kenne, sondern nur die Koexistenz, die Symbiose. „Krieg und Zerstörung im biologischen Leben ist eine Zuschreibung kranker … Hirne.“ Dahinter stecke das Schwarz-Weiß- und Gut-Böse-Denken, das die christlichen Kirchen den Menschen über Jahrhunderte eingetrichtert hätten. Zum anderen vermutet er hinter der einheitlichen schulmedizinischen und wissenschaftlichen Behauptung des Gegenteils diverse Verschwörungen von Pharmaindustrie, Weltgesundheitsorganisation und Regierungen, insbesondere der amerikanischen, die aus Machtkalkül und Geschäftsinteressen auf Kosten der Menschen handelten.

Im Jahr 2011 hatte Lanka im Internet einen Preis von 100 000 Euro für denjenigen ausgelobt, der die Existenz von Masernviren beweisen könne. Der Homburger Arzt David Bardens legte ihm daraufhin eine Reihe medizinischer Studien vor und ging, als Lanka die Zahlung verweigerte, vor Gericht. Pünktlich zur jüngsten Häufung von Maserninfektionen in Deutschland wurde Bardens nun am 15.3.2015 Recht gegeben und Lanka zur Zahlung des Preisgeldes verurteilt. Der gerichtlich bestellte Gutachter hatte die von Bardens vorgelegten Studien als Beleg der Existenz von Masernviren anerkannt. Lanka und seine Anhänger waren davon unbeeindruckt. Letztere hielten sich bei Lankas öffentlichem Auftritt am folgenden Tag nicht zurück und erklärten, dass angesichts der allgegenwärtigen „Nazi-Propaganda“ nichts anderes zu erwarten gewesen sei und man vor Gericht ohnehin nur „Betrug“ erleben könne. Lanka seinerseits hat Berufung angekündigt und sieht sich schon auf dem Weg zur höchstrichterlichen Entscheidung nach Karlsruhe.

Impfgegnerschaft ist nicht nur in der Germanischen Neuen Medizin, sondern auch in anderen neuen religiösen Bewegungen verbreitet, so z. B. in der Anthroposophie, dem Universellen Leben, bei Scientology und bei den Anhängern Jakob Lorbers. Darüber hinaus ist das Thema eine der breitenwirksamsten Aspekte esoterischer und alternativmedizinischer Theorien. Zwar sind nur ein kleiner Teil der Menschen explizite Impfgegner (in Österreich etwa 4 %), aber diese gehören überdurchschnittlich häufig zur gebildeten Mittelschicht, was die mediale Aufmerksamkeit erhöht. Bei der Berichterstattung werden dann bisweilen die Argumente der Impfgegner aus vermeintlicher „Neutralität“ wie eine alternative, aber ebenfalls wissenschaftliche Lehrmeinung gleichberechtigt dargestellt. Dadurch entsteht verbreitete Desinformation, die inzwischen bei über der Hälfte der Bevölkerung zu latenter Unsicherheit gegenüber dem Impfen führt, wobei die Menschen von den teilweise kruden Ursprüngen dieser Skepsis nichts ahnen.

Kai Funkschmidt

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!