publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 10/2004
Jehovas Zeugen

Zeugen Jehovas in Russland

(Letzter Bericht: 5/2004, 193f) In Russland haben Jehovas Zeugen mehr als 315 000 Unterschriften gesammelt, um bei Präsident Putin gegen das Verbot der Gemeinschaft in Moskau zu protestieren. Kopien der Eingabe wurden dem russischen Generalstaatsanwalt und dem Höchsten Gericht übergeben.

Zu den Hintergründen: Mitte Juni 2004 war die Moskauer Gemeinde der Zeugen Jehovas in einem Berufungsverfahren gegen die Annullierung ihrer staatlichen Registrierung unterlegen. Das Moskauer Stadtgericht hatte das Urteil der ersten Instanz bestätigt, demzufolge die Gemeinschaft - so Agenturmeldungen - "Familien zerstöre und zu religiösem Hass aufstachle". Ferner wurde der Organisation vorgeworfen, dass sie schwerkranke Mitglieder anhält, auf notwendige medizinische Hilfe zu verzichten - womit vermutlich auf das Verbot von Bluttransfusionen angespielt wird. Damit sind Jehovas Zeugen in Moskau faktisch verboten.

In Russland leben insgesamt etwa 133 000 Zeugen Jehovas, davon in Moskau etwa 11 000. Die Anwälte der Zeugen Jehovas kündigten bereits im Sommer an, erneut in Revision gehen zu wollen. Die Gemeinschaft will ferner eine Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg einlegen.

Andreas Fincke

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!