publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 9/2008
Neuheidentum

Eigene Grabstätte für "Forn Sidr" in Dänemark - ein Vorbild für deutsche Neuheiden?

Die neugermanisch-heidnische Gemeinschaft „Forn Sidr“ („Alte Sitte“), die sich als Asatrú- und Vanatrú-Vereinigung bezeichnet, d. h. den Glauben an die nordischen Gottheiten (die Asen und Wanen) pflegt, darf nach einem Beschluss des dänischen Staates eine eigene Grabstätte mitten in der auf Fünen gelegenen Stadt Odense errichten. Immerhin handelt es sich bei Odense mit rund 187 000 Einwohnern um die drittgrößte Stadt Dänemarks. Bislang konnten die „Asatruar“, wie sich die rund 600 Anhänger der Gemeinschaft bezeichnen, nur zwischen herkömmlichen christlichen Friedhöfen und dem offenen Meer wählen, auf dem die Asche der Toten verstreut wurde.

Die Gemeinschaft „Forn Sidr“ wird nach Angaben von Vorstandsmitglied Sören Fisker, der innerhalb der Gemeinschaft für Beerdigungen zuständig ist, auf dem Gelände eine Reihe von Steinen in Form eines 18 Meter langen Wikingerschiffs, eines Langboots, errichten. Laut einer internen Umfrage wünschen sich 30 Prozent der Mitglieder eine Bestattung in Särgen.1 Auf dem ausgewiesenen Gelände sollen Urnen innerhalb des Rumpfes, Särge außerhalb beigesetzt werden. Zudem werde es – so Fisker – keine einzelnen Gräber geben. Die Grabsteine sollen an einer Mauer angebracht werden.

Die Asatrú-Gemeinschaft „Forn Sidr“ wurde 1997 in Odense gegründet. Sie sieht sich dem Odinismus verpflichtet und pflegt den Glauben an die alten nordischen Götter. Zugleich grenzt sich die Gruppierung von rechtsextremistischen, nazistischen oder rassistischen Auffassungen ab. Intern gibt es – wie es auf der Internetseite www.fornsidr.dk heißt – ein breites Spektrum unterschiedlicher politischer Einstellungen von „ultra-links bis ultra-rechts“. Im Gegensatz zum christlichen Glauben verehrt die Gemeinschaft mehrere Gottheiten, sie kennt keine Gebote oder Verbote.

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Anmerkung

1 Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 22.7.2008, www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/658/187065 (21.7.2008).

Matthias Pöhlmann

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!