publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 1/2008
Neue religiöse Bewegungen

Ein neuer Stern der Satsang-Szene

(Letzter Bericht: 2/2007, 65ff) Spirituelle Abendvorträge, Wochenendseminare oder gar Ausbildungen bei Erwachten oder Erleuchteten haben sich in Deutschland gut etabliert. Andrew Cohen, Pyar Troll, Om C. Parkin oder Daniel Herbst sind mit vielen Gleichgesinnten seit Jahren erfolgreich damit unterwegs, Einzelne zu ermutigen, vertraute Glaubenssätze hinter sich zu lassen und in die „reine Gegenwart“ einzutreten. Ein Internetportal listet derzeit weit über 100 verschiedene in Deutschland tätige Satsang-Lehrer auf.1 Satsang, so beschrieb es eine große Wochenzeitung, „ist die am häufigsten praktizierte Form der neuen Volksbewegung des Erwachens“.2

Sehr gefragt sind derzeit die Angebote des spirituellen Lehrers Thomas Hübl. Nach eigenen Angaben hat Hübl Medizin studiert und war als Körperpsychotherapeut tätig. Mit 26 Jahren wurde er Einsiedler in Tschechien, meditierte und schwieg. Er ist geschieden, hat keinen festen Wohnsitz und besitzt angeblich nichts außer ein paar Kleidern, die in seinen Koffer passen. Seit mehreren Jahren lädt er nun als spiritueller Lehrer seine Anhänger dazu ein, in die Gegenwart einzutreten und dadurch ein neues Wir-Gefühl der Erwachten zu entwickeln: „Sharing the Presence“ nennt er deshalb sein Programm und seine Internetseite.3 Hübl geht davon aus, dass alle Lebewesen durch ein energetisches Netz miteinander verbunden sind. Durch das „Erwachen“ könne die Wirklichkeitswahrnehmung fundamental erweitert werden.

Zur Umsetzung dieses Programms bietet Hübl deshalb spezielle Seminare an. Ein besonderer Höhepunkt bildete dabei im vergangenen Sommer das „Celebrate-Life“-Festival, bei dem sich auf dem Hof Oberlethe (nahe Oldenburg) laut Presse 650 Menschen in den neun Tagen „in Wahrheit und Verbundenheit begegneten, um zu erleben, was es bedeutet, als Menschheit gemeinsam wacher und präsenter zu werden“. Hauptredner war neben anderen Satsang-Lehrern Thomas Hübl.

Mit seinem Programm wendet er sich bewusst an bereits bestehende spirituelle Gemeinschaften. Diese bezeichnet er als Oasen, die solche Transformationen ermöglichen und befördern könnten: „Wir werden als Gemeinschaft ein Kraftfeld, das uns unterstützt, einschränkende Verhaltensmuster und Konditionen zu transzendieren und geben damit dem Lebensfluss freien Lauf.“4

Über Wochenseminare hinaus bietet Hübl auch geschlossene Jahrestrainings an, die sich direkt an bereits bestehende spirituelle Gemeinschaften wenden, um sie zu schulen. Die 90 Teilnehmer des diesjährigen Jahrestrainings kamen u.a. vom Ökodorf Sieben Linden, der Kommune Niederkaufungen, dem ZEGG, dem Lebensgarten Steyerberg, dem Osho Parimal Gut Hübenthal, dem Stamm der Likatier in Füssen, dem Tollense Lebenspark und dem Haus Yoga Vidya. Offensichtlich gelingt es Hübl, Kontexte und Deutungen unterschiedlicher weltanschaulicher Herkunft aufzugreifen und zu bündeln. Ein Bericht fragt provozierend: „Die Gemeinschaftsbewegung zu Füßen eines neuen Gurus?“ Es wird dann aber abgewiegelt und betont, dass skeptische Fragen bei Hübl erlaubt seien. Dieser spirituelle Lehrer zeichne sich jedoch dadurch aus, dass er als „Energiekanal …  kosmische Energien in das Teilnehmerfeld herunterladen“ könne, die Gefühle von Getrenntheit in Verbundenheit überführen würden.5 Hübl greift die Sehnsucht nach Gemeinschaft und stärkerer Verbundenheit zu sich selber, den aktuellen Beziehungen sowie zu Gott auf und stellt in Aussicht, diese Sehnsucht endgültig stillen zu können.

Zur Umsetzung dieser Mission bedient sich Hübl mit großer Professionalität der geläufigen Massenmedien. Bücher, Artikel, DVDs, Video- und Audio-Dateien sind auf seiner Internet-Präsenz und im Handel zu erwerben. Gibt man im Video-Portal „YouTube“ seinen Namen ein, kann man Lehrsequenzen zu unterschiedlichen Lebensfragen verfolgen oder auch längere Interviews anschauen. Das Internet eröffnet dieser Bewegung nun noch ein weiteres Anwendungsfeld. Hübl geht davon aus, dass Satsang nicht nur den Einzelnen in eine höhere Bewusstseinsstufe erwecken kann. Dies sei auch für große Gruppen, ja die gesamte Menschheit möglich. Der kollektive Bewussteinszustand der Menschheit werde durch Erwachte automatisch verbessert, weil ihre positive Energie auf ihre Umgebung ausstrahle. Hübl spricht hier von „Transmission“ als einem Informationsaustausch aufgrund von „transzendenter Resonanz“. Spirituelle Erfahrungen eines erwachten Menschen sollen sich angeblich – bewusst oder unbewusst – der Umgebung mitteilen. Transmission biete die große Möglichkeit, die Aufmerksamkeit vieler Menschen zu synchronisieren, in ein Einheitsbewusstsein zu gelangen und dort auch eine Ausrichtung auf Gott zu finden: „Wenn wir alle Zentren in unserem Gehirn als Repräsentant der Wirklichkeitserfahrung erwecken und die Möglichkeit sehen, in tiefere Zustände von Meditation zu gehen, schauen wir plötzlich in das Auge Gottes. Wir sehen, wie Gott die Welt sieht ... Damit werden die Interpretationen der Wirklichkeit wegfallen, und die Wachheit ist ein Schauen.“6 Die Ursehnsucht aller Mystiker, die unio, soll heute mit Hilfe eines Satsang-Lehrers einfach und direkt zugänglich werden.

Zu ihrer Übermittlung („Transmission“) bietet Hübl seit kurzem eine gemeinsame Download-Meditation im Äther an: „Wir treffen uns alle im Äther, das heißt wir stimmen uns auf unser gemeinsames Feld ein und werden für 45 Minuten in einem meditativen Raum miteinander schwingen …  Die Download-Meditation ist ein Weg, aus dem ‚Kosmischen Internet’, dem ONE MIND, neue Information für unsere Erfahrung zugänglich zu machen.“ Hier werden also keine binären Daten übermittelt, sondern dem Einzelbewusstsein sollen erweiterte Informationen aus dem Kosmos zugänglich werden. Die Download-Meditation wird immer am 1. und 3. Dienstag des Monats um 21.00 MEZ durchgeführt.

In der Satsang-Szene drückt sich unverhohlen eine große Sehnsucht nach Gemeinschaft und Gottesnähe aus. Diese Sehnsucht ist von den christlichen Kirchen ernst zu nehmen. Der christliche Glaube bietet an, den Menschen von der Selbstfixierung zur Liebesfähigkeit zu führen. Die christlichen Kirchen haben bewährte Anleitungen entwickelt, in die heilsame Gegenwart Gottes zu gelangen und dort zu verweilen. Gemeinschaft, Verbundenheit und Gottesnähe können nach christlichem Zeugnis aber nur durch eine persönliche Beziehung zu Jesus von Nazareth entstehen. Hier unterscheiden sich Vorgehen und Ansichten zwischen Satsang und Christentum fundamental. Auch der Anspruch des Satsang-Weges, durch Meditation die Welt zu verbessern oder sich mit einem „kosmischen Bewusstsein“ zu verbinden, muss aus christlicher Sicht zurückgewiesen werden, weil dadurch die Unterschiede zwischen dem Schöpfer und seinen Geschöpfen verwischt und nivelliert werden. Die pulsierende Satsang-Szene fordert die Kirchen jedoch dazu heraus, die christlichen Angebote zur besseren Beziehungsfähigkeit – „Liebe Gott und Deinen Nächsten wie die selbst“ – neu zu entdecken und profilierter herauszustellen. Aus christlicher Sicht gehört beides zusammen: die Freiheit der Kinder Gottes wie auch deren Weltverantwortung, die in der Satsang-Szene nahezu vollständig aus dem Blick zu geraten droht.

Anmerkungen

1 www.satsang.de.
2 Die Zeit 27/2004.
3 www.sharingthepresence.com.
4 T. Hübl: Oasen im Massenbewusstsein. Connection 4/2007, 14-16.
5 D. Halbach, Der mit dem Jetzt tanzt. Kurskontakte/Eurotopia 149/2007, 38-39.
6 http://www.sharingthepresence.com/media/text/de/text_transmission_bewusstsein.pdf.

Michael Utsch

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!