publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 10/2003
Mormonen

Goliath gegen David

(Letzter Bericht: 11/2002, 332ff) Nun haben die Richter gesprochen, aber dennoch bleibt ein fades Gefühl: Gunar Werner, Betreiber der wichtigsten deutschsprachigen Webseite, die sich kritisch mit den Mormonen beschäftigt, muss die Adresse www.mormonen.de an die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (HLT) herausgeben. Die deutsche Zentrale der HLT hatte vor dem Oberlandesgericht Frankfurt/M. eine Verletzung des Namensrechts vorgetragen. Die Kläger verwiesen darauf, dass die HLT umgangssprachlich mit dem Begriff "Mormonen" identifiziert werden und somit einen legitimen Anspruch auf die genannte Internetadresse haben. Die Richter folgten dieser Darlegung.
 
Eine gewisse Ironie besteht darin, dass die Kläger in der Vergangenheit die Bezeichnung "Mormonen" für sich gerade abgelehnt hatten. Für die HLT ist die umgangssprachliche Rede von den Mormonen problematisch, weil damit auch Abspaltungen vom Mormonentum wie die "Gemeinschaft Christi" (früher "Reorganisierte Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage"), die "Kirche Christi mit der Elias-Botschaft" und andere gemeint sein könnten. Folglich hatte
www.mormonen.de auch nicht nur über die HLT berichtet, sondern ebenso umfangreiche Informationen zu den mormonischen Abspaltungen bereitgestellt. Die HLT haben also einen Begriff für sich reklamiert, über den sie nicht glücklich sein können. Es bleibt abzuwarten, ob sie die Homepage jemals mit Inhalten füllen werden. Die mormonenkritischen Informationen sind jetzt unter www.mormonentum.de zu finden. Auch keine schlechte Adresse.
 
Andreas Fincke

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!