publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 8/2003
Andreas Fincke

Der Markt der religiösen (Un-)Möglichkeiten

Exotische Kleingruppen im Umfeld des Ökumenischen Kirchentags

Das konnte man schon auf vielen Kirchen- bzw. Katholikentagen beobachten. Außerhalb des offiziellen Programms wird diverses Informationsmaterial verteilt, das einen losen Bezug zum Thema des Kirchentages oder zu allgemeinen religiösen Fragen hat. Dabei ist fast immer unklar, welchen religiösen oder weltanschaulichen Hintergrund die Herausgeber der Informationen haben. Erst bei genauerer Betrachtung stellt man fest, dass die Faltblätter kleineren Religionsgemeinschaften oder kleinsten Initiativen zuzurechnen sind, die die Ansammlung von Kirchentagsbesuchern für Werbung in eigener Sache benutzen wollen. Umgangssprachlich könnte man diese kleinen Gemeinschaften als "Sekten" bezeichnen. Das ist, zugegeben, kein schönes Wort. Wenn man sich jedoch mit den Werbern unterhält, stößt man oft auf ein hohes Maß an Intoleranz und Aggressivität bei gleichzeitiger Idealisierung der eigenen Gemeinschaft. So erklärte mir eine junge Frau im Eingangsbereich zur Agora mit feindlichen Augen, der Kirchentag sei ein "widerlicher, dämonischer Sumpf", von dem ich mich dringend fernhalten sollte.

Heftige, mitunter maßlose Polemik fand sich auch in den verteilten Texten und Flugblättern. So konnte man beispielsweise in einem beim "Abend der Begegnung" verteilten Flugblatt lesen: "Der Antichrist (ist) der vorgebliche Stellvertreter Christi - genau das, was der Papst zu sein beansprucht! Wenn der Papst sich in der Sprache des Neuen Testaments vorzustellen hätte, dann müsste er sagen: 'Ich bin der Antichrist.'"

Im Folgenden soll auf einige Gruppen näher eingegangen werden, die beim ersten Ökumenischen Kirchentag in Berlin aufgefallen sind.

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!