publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 7/2003
Debora Dusse

Rasse und Runengymnastik

Neuerscheinungen zur völkischen Bewegung und zum Neuheidentum

Krisenbewusstsein und gesteigertes Forschungsinteresse

Seit einigen Jahren ist eine Zunahme von Veröffentlichungen zur völkischen Bewegung zu verzeichnen. Am Beispiel einiger Neuerscheinungen der letzten Jahre soll im Folgenden ein Überblick über Forschungsschwerpunkte und Fragestellungen gegeben werden. Hierbei handelt es sich einerseits um groß angelegte Gemeinschaftsunternehmungen von Forschungsgruppen und andererseits um Einzelstudien. Als Gründe für das gesteigerte Interesse lassen sich im Wesentlichen zwei Aspekte anführen: zum einen die Tendenz, die völkische Bewegung losgelöst vom Kontext des Nationalsozialismus als eigenständigen Forschungsgegenstand zu betrachten. Hierbei kommt vor allem Armin Mohlers Handbuch der "Konservativen Revolution" eine Vorreiterrolle zu (Die Konservative Revolution in Deutschland 1918-1932. Ein Handbuch, 5. Aufl. Graz, Stuttgart 1999 [1. Aufl. 1950]). So verweisen denn auch die Herausgeber des Handbuch zur "Völkischen Bewegung" 1871-1918 im Vorwort auf Mohlers Buch (Uwe Puschner, Walter Schmitz, Justus H. Ulbricht [Hg.], München 1999 [1996], IXf). Zum anderen ist das Interesse an der völkischen Bewegung im Zusammenhang mit einem aktuellen gesellschaftlichen Krisenbewusstsein zu sehen, das sich etwa in einem Verlust von Orientierung und der Suche nach einem neuen Sinn ausdrückt. Explizit wird in der Forschung auf entsprechende Parallelen in der geistigen Verfassung heute und zu Beginn des 20. Jahrhunderts verwiesen: Der Sammelband Völkische Religion und Krisen der Moderne. Entwürfe "arteigener" Glaubenssysteme seit der Jahrhundertwende, hg. von Stefanie von Schnurbein und Justus H. Ulbricht (s.u.), deutet schon im Titel mit dem Plural "Krisen" den doppelten Bezug des Erkenntnisinteresses an. Diese Bezugnahme auf die Gegenwart zeigt eine Affinität der Forscher ihrem Gegenstand gegenüber, die möglicherweise die Gefahr birgt, das intellektuelle Krisenbewusstsein der beiden Jahrhundertwenden zu sehr zu parallelisieren und darüber die Differenz aus dem Auge zu verlieren.

Vielfalt und Schlüsselthemen

In kultureller Hinsicht gehören die Anfänge der völkischen Bewegung in den Kontext der Lebensreformbewegung. Über die Vielfalt der Themen und Ausdrucksformen dieser Reformbewegung gibt der umfangreiche Katalog der Ausstellung zur Lebensreformbewegung, die zum Abschluss des 100-jährigen Jubiläums der Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt gezeigt wurde, auf über 1200 Seiten Auskunft: Die Lebensreform. Entwürfe zur Neugestaltung von Leben und Kunst um 1900, Bd. I und II, hg. von Kai Buchholz, Rita Latocha, Hilke Peckmann, Klaus Wolbert (Darmstadt 2001). Behandelt werden z.B. folgende Aspekte der Lebensreformbewegung: die spirituelle und seelische Suche, ein neues Verhältnis zu Körper und Gesundheit, die Reform der Pädagogik, Natursehnsucht, Architektur und die Problematisierung des Fortschrittsglaubens. Allein zum Themengebiet "Ideengeschichte, Geistesgeschichte und Weltanschauung" enthält der hervorragende Essay-Band des Katalogs (Bd. I) vierzehn Beiträge unter anderem zu "Reformreligion", zu "Völkischer Religion" und zu "Weltanschauungsbedarf und Weltanschauungsangeboten um 1900". Das Katalogwerk bietet ein Panorama von neuen Lebensentwürfen zwischen "Reformoptimismus und Kulturpessimismus" (vgl. Bd. I, 203).

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!