publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 5/2009
Atheismus

"Religion ist lächerlich". Zum Filmstart von "Religulous"

„Über Religion muss man sich gar nicht lustig machen, denn sie präsentiert sich selbst schon lächerlich genug! Aber natürlich mache ich mich dann doch jedes Mal wieder darüber lustig – einfach der guten Gags und Lacher wegen“ (www.religulous.centralfilm.de). So kommentiert der US-Komiker und Talkmaster Bill Maher seinen „satirischen Dokumentarfilm“, der an einer umfassenden und objektiven Darstellung religiösen Glaubens in keiner Weise interessiert ist, sondern eher als unterhaltsamer atheistischer Propagandafilm zu bezeichnen ist. Maher, dessen Karriere als Stand-up Comedian begann, ist vor allem durch seine Talkshow „Politically Incorrect“ bekannt geworden. Sie wurde 2002 aufgrund von Äußerungen Mahers zum 11. September 2001 abgesetzt, die Anstoß erregt hatten.

Sein Film „Religulous“, der Anfang April in den deutschen Kinos startete, ist die populäre Form des „neuen Atheismus“. Religion wird darin unterschiedslos auf Fundamentalismus reduziert und durch die Brille eines fundamentalistischen Atheismus betrachtet, der die Welt von gefährlicher religiöser Unvernunft befreien will. Spätestens am Ende des Films macht Maher seine Mission deutlich und hebt an – unterlegt von Gefechtsbildern, wuchernden Atompilzen und Umwelt vergiftenden Schloten – auf den Steinen von Megiddo in Israel zu predigen: „Religion muss sterben, damit die Welt leben kann ... Werdet erwachsen oder geht unter“. Die Menschen und ihre Glaubensvorstellungen, die er bis dahin präsentiert hat, sollen den destruktiven und verwirrenden Charakter von Religion entlarven.

Das Eingangszitat beschreibt treffend das Vorgehen Mahers in seinem Film, dessen Titel mit den Worten religious (religiös) und ridiculous (lächerlich) spielt: Maher gibt seine Gesprächspartner, die er über ihre Glaubensvorstellungen befragt, der Lächerlichkeit preis. Dabei versteht er sein Geschäft der Unterhaltung und verschenkt keine Pointe. Für den schlagfertigen Maher ist es ein Leichtes, mit smarter Überheblichkeit seine größtenteils wenig beredten und gebildeten Opfer mit zum Teil in der Tat bizarren Glaubensvorstellungen aufs Glatteis zu führen und in Widersprüche zu verwickeln. Und es bereitet ihm sichtlich Vergnügen. Seine Gesprächspartner findet er in einer Truckerkirche, einem Bibel-Freizeitpark oder einem Kreationismus-Museum, in dem gezeigt wird, wie Menschen einst friedlich mit Dinosauriern zusammengelebt haben. Gespräche mit christlichen Fundamentalisten, einem jüdischen Antizionisten, Ex-Mormonen und Scientologen, mit einem reich gewordenen Prediger, der meint, Jesus habe auch „feines Leinen“ getragen, und mit einem Lateinamerikaner, der sich als Messias ausgibt, werden unterschiedslos nacheinander geschnitten. Eben das ist der Blick des Films auf Religion: Unterschiede spielen keine Rolle; es ist alles gleich absurd.

Seine Gesprächspartner bringt Maher ins Schleudern – entweder indem er sie mit Erkenntnissen konfrontiert, die aus der historisch-kritischen Exegese bekannt sind, oder indem er selbst jegliche Glaubensaussagen wortwörtlich versteht und sie allein dadurch lächerlich macht. Ein Beispiel dafür gibt an anderer Stelle der Produzent des Films Larry Charles (der auch den in der Machart ähnlichen Film „Borat“ produziert hat, in dem Sascha Baron Cohen Amerikaner lächerlich macht): „Eben jener Space-Gott, der im Himmel wohnt und Macht über wirklich alles und jeden hat, beschließt, dass er einen Sohn haben möchte und schwängert deswegen eine Frau, die dabei trotzdem jungfräulich bleibt. Das gemeinsame Kind kann dann später übers Wasser laufen und Tote wiederauferstehen lassen. Aber sein Vater, der Gott aus dem Weltall, schickt ihn auf eine Selbstmordmission um die Menschheit zu retten. Als er schließlich stirbt, steht auch er wieder von den Toten auf und fliegt ins Weltall, um bei seinem Vater zu sein (der er übrigens selbst ist!). Griechische Mythen? Ein neuer ,Herr der Ringe’-Teil? Oder ein Zeichentrickfilm aus dem Hause Disney? Nein! Das sind die Grundpfeiler westlicher Religion ...“ (www.religulous.centralfilm.de).

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!