publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 9/2001
Ufologie

UFO-Glaube im Schwinden?

Immer weniger Menschen in Deutschland sollen nach einer Mitteilung des Instituts für Demoskopie Allensbach an Ufos glauben. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die Ende April 2001 durchgeführt wurde. Befragt wurden 2092 Personen ab 16 Jahren. Während Mitte der neunziger Jahre noch 18 Prozent der Bevölkerung von der Existenz von Ufos überzeugt waren, sind es jetzt nur noch 13 Prozent. In Ostdeutschland gehen sogar nur 7 Prozent der Menschen davon aus, dass die Berichte über unbekannte Flugobjekte und Besucher aus dem Weltall irgendetwas mit der irdischen Realität zu tun haben. 57 Prozent im Westen und 72 Prozent im Osten sind vom Gegenteil überzeugt: Ufos gibt es nicht und hat es nie gegeben.

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, sind es eher junge Leute, die mit der Existenz von Ufos rechnen. Mit zunehmendem Alter würde die Bereitschaft sinken, sich auf Ufo-Spekulationen einzulassen. Lediglich 5 Prozent der 60-Jährigen und älteren sind dafür offen. Das Meinungsforschungsinstitut Allensbach kommentiert die neuesten Zahlen: „Der immer kleiner werdenden Zahl an Ufo-Gläubigen entspricht, dass in den letzten Jahren immer seltener Ufo’s gesichtet worden sind. Die Mannheimer Ufo-Meldestelle hatte um 1995 herum noch rund 100 Anrufe pro Jahr. Im letzten Jahr waren es nur noch zehn. Zahlreiche Zeitschriften, die sich bis in die 90er Jahre hinein fast ausschließlich dem Ufo-Thema gewidmet haben, haben ihr Erscheinen inzwischen eingestellt. Wer an Ufo’s glaubt, wird sich die Tatsache, dass kaum noch Ufo’s gesichtet werden, so erklären: Die Außerirdischen haben die Erkundung der Erde beendet. Ob sie ihren Forschungsauftrag erfolgreich beendet haben, oder ob die Flüge wegen heimischer Etatkürzungen gestrichen wurden, ist von hier aus schwer zu sagen. Wer nicht an Ufo’s glaubt, wird allenfalls darüber nachdenken, woran es liegt, dass sich sein eigener Unglaube allmählich unter den Mitmenschen ausgebreitet hat. Vielleicht hängt das damit zusammen, dass einige Fernsehsender ihr Programm serienmäßig mit Ufo’s und Außerirdischen, mit ‚Akte X’, ‚Mystery’ und ähnlichem bestreiten. Die ehemals Schrecken erregenden Ufo’s und Außerirdischen sind dabei für die Zuschauer immer mehr zum Gegenstand täglicher TV-Märchenstunden verkommen. Der Bedarf an Aliens unter Irdischen scheint allmählich offenbar gestillt zu sein“ (Quelle: „allensbacher berichte“ Nr. 13/2001).

Zu einem ganz anderen Ergebnis kommt eine Erhebung, die das Meinungsforschungsinstitut Forsa kurz zuvor durchführte. Im März 2001 hatte Forsa in einer Umfrage ermittelt, dass 35 Prozent der Deutschen an Außerirdische glauben. Fast die Hälfte dieser Gruppe – nahezu 43 Prozent – sei zudem überzeugt, dass Außerirdische schon in Kontakt mit den Menschen auf der Erde stehen. Noch größer sei die Zahl derer, die die Zukunft der Menschheit im Weltall sieht. Eine überwiegende Mehrheit der Befragten (63 Prozent) hält eine Besiedlung fremder Planeten für möglich (FAZ vom 31.3.2001).

Dass von der Ufo-Thematik nach wie vor eine große Faszination ausgeht und von den Medien gerne aufgegriffen wird, belegt sicherlich die Tatsache, dass BILD im Juli hierzu gleich eine ganze Serie unter dem Titel „Wir sind nicht allein“ startete. Die Boulevardzeitung fragte in der Ausgabe vom 18. Juli allen Ernstes: „Melden sich Außerirdische im Internet?“ – Falls der Materialdienst der EZW „irgendwo da draußen“ über Internet abgerufen und gelesen werden kann, wären wir für eine kurze Rückmeldung per E-Mail dankbar. Unsere Adresse: info@ezw-berlin.de.

Matthias Pöhlmann

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!