publikationen_keyvisual.jpg
Materialdienst 11/2005
Esoterik

Quantenphysik, Gehirnforschung und Ramtha-Esoterik: Zum Kino-Start von "What the Bleep do we know!? Ich weiß, dass ich nichts weiß"

Als neues Werbe- und Kommunikationsmedium für esoterische Überzeugungen wird zunehmend der Kinofilm genutzt. Nach dem Film „Indigo“, der anlässlich des Indigo-Tages 2005 gezeigt wurde (vgl. MD 3/2005, 111f) und inzwischen auf DVD vertrieben wird, kommt nun im November 2005 der Streifen „What the Bleep do we know“ (dt. „Was glauben wir eigentlich zu wissen?“) – oder kurz „Bleep“ – in die deutschen Kinos. In den USA soll er bereits über 12 Millionen US-Dollar eingespielt und dort wegen seiner Botschaft auch Kontroversen ausgelöst haben. Die deutsche „Horizon Film Distribution“ mit Sitz in 71296 Heimsheim, die den 108- Minuten-Film hierzulande vertreibt, preist ihn als „einen der erfolgreichsten Dokumentarfilme der USA aller Zeiten“. Im Zentrum des Streifens stehen Fragen der Wissenschaft und der neuen Spiritualität. Zum Inhalt des Films heißt es auf der einschlägigen Internetseite: „Wie funktioniert Realität, wer erschafft sie? Was sind Gedanken? Wo kommen sie her? Warum kehren Krisen und Leid immer wieder? Unsere Beziehungen scheinen sich in ihrer Qualität zu wiederholen, woran liegt das? Warum verändert sich nicht wirklich etwas? Haben wir Einfluss auf das, was uns passiert oder sind wir Opfer der Umstände?“ In die Dokumentation, bei der „vierzehn Wissenschaftler und Lehrmeister“ Antworten auf die genannten Fragen geben sollen, sind Spiel- und Animationsszenen eingebaut. Oskar-Preisträgerin Marlee Matlin („Gottes vergessene Kinder“) spielt darin Amanda, die Protagonistin der Geschichte. Zusätzliche „Computer animierte Visualisierungen von Peptiden, Neuronen, Zellen, Energiefeldern und Atomen“ sollen die wissenschaftlichen Aussagen des Films veranschaulichen.

Offensichtlich geht es um eine eigentümliche Mischung aus Quantenphysik, Gehirnforschung und die Esoterik-Botschaften der US-Amerikanerin JZ Knight, die sie seit 1978 über Channeling von einer 35000 Jahre alten Geistwesenheit Ramtha empfangen soll. Es ist sicherlich kein Zufall, dass die drei Produzenten des Films (William Arntz, Betsy Chasse und Mark Vicente) allesamt Ramtha-Schüler sind und auch JZ Knight im Film als spirituelle Weisheitslehrerin auftritt. Obwohl versichert wird, es würde sich keinesfalls um einen Werbefilm für Ramtha handeln, ergeben sich massive Zweifel an der behaupteten wissenschaftlichen Objektivität des Projekts. Hier ist nicht der Ort, um dem im Einzelnen nachgehen zu können. Immerhin hat die Internet-Enzyklopädie Wikipedia zu dem kontrovers diskutierten Film bereits wichtige Erkenntnisse zusammengetragen (http://en.wikipedia.org/wiki/What_the_Bleep_Do_We_Know%3F!; 6.10.2005).

Lesen Sie weiter im Materialdienst.

Matthias Pöhlmann

Inhaltsverzeichnis, Bestellung und Download

Materialdienst Archiv

Die Ausgaben der Jahrgänge 1970-2015 sowie die Jahresregisterhefte 1970-2017 sind für alle Internetnutzer als pdf-Dateien abrufbar.

Eine schnelle Orientierung bieten die Jahrgangsübersichten mit den Schwerpunktthemen, die einzelnen Ausgaben sind über vollständige Inhaltsverzeichnisse erschlossen.

Allen, die den Materialdienst abonniert haben, stellen wir die aktuelle Ausgabe am Anfang des Monats zusätzlich als pdf-Datei zur Verfügung. Außerdem ist ein exklusiver Zugang zu den jeweils letzten zwei Jahrgängen (2016 u. 2017) eingerichtet.

Materialdienst abonnieren

So verpassen Sie keine Ausgabe: Abonnieren Sie den Materialdienst!