publikationen_keyvisual.jpg
EZW-Texte - 181-210

EZW-Texte 204

Reinhard Hempelmann (Hg.)

Schöpfungsglaube zwischen Anti-Evolutionismus und neuem Atheismus

Berlin 2009, 140 Seiten

Christlicher Schöpfungsglaube ist heute doppelt herausgefordert: Er muss sich mit kreationistischen Bewegungen auseinandersetzen, die auch im europäischen Kontext eine zwar begrenzte, aber nicht zu übersehende Resonanz finden. Gleichzeitig breiten sich atheistische Weltdeutungen aus, die im Namen der Wissenschaft öffentlich Geltung beanspruchen und auf ein religiöses Bewusstsein teilweise respektlos herabblicken.

Der EZW-Text 204 möchte Wahrnehmungs- und Orientierungshilfen für gegenwärtige weltanschauliche Diskurse geben und dazu beitragen, das christliche Bekenntnis zum Schöpfer des Himmels und der Erde überzeugend und nachvollziehbar zu artikulieren und zu entfalten. 

Aus dem Inhalt

Vorwort
  • Weder Gotteswahn noch Atheismuswahn
    Eine Kritik des "neuen Atheismus" aus der Sicht eines Vertreters des "alten Atheismus"

KREATIONISMUS IN VERSCHIEDENEN KONTEXTEN
STATEMENTS

  • Kreationismus im Kontext der evangelikalen Bewegung
  • Kreationismus im Islam
  • Zur "Evolutionsbiologie" von Wolf-Ekkehard Lönnig

ZUFALL ODER SCHÖPFUNG? ZUM VERHÄLTNIS VON GLAUBE UND NATURWISSENSCHAFT
STATEMENTS

  • Anliegen der Studiengemeinschaft Wort und Wissen
  • Was sagt die Evolutionsbiologie?
  • Gegen das Projekt eines geschlossenen Weltbildes

SYSTEMATISCH-THEOLOGISCHE PERSPEKTIVEN

  • Versteht sich die Welt von selbst?
    Zur Hermeneutik der Debatte um Kreationismus und Intelligent Design
  • Gott als "intelligenter Designer"?
    Oder: Schließt die Naturwissenschaft "Gott" aus?
  • Christlicher Schöpfungsglaube und naturwissenschaftliches Weltverständnis
  • Wie kann man dem Kreationismus argumentativ begegnen?

Die Autoren

EZW-Texte abonnieren