startseite_keyvisual.jpg

Wir stehen im Dialog mit religiösen und weltanschaulichen Gruppen
und Strömungen der Gegenwart. Unsere Erkenntnisse stellen wir
dem Fachpublikum und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.
Die EZW

Materialdienst

Materialdienst_04_2018.jpg Unser monatliches Magazin
Aktuelles Heft: 4/2018
  • Karl-Marx-Jahr 2018
    Was bleibt vom Marxismus?
  • Okkult-Organisationen in Deutschland
    Neue Literatur bietet detailreiche Einblicke
  • Reformationstag als gesetzlicher Feiertag
    Humanisten sind dagegen
  • Zum Tod von Billy Graham
  • Stichwort: Ásatrú
    (germanisches Neuheidentum)

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 252 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Haringke Fugmann Aufräumen als heilige Handlung Zum weltanschaulichen Hintergrund des Bestsellers "Magic Cleaning" von Marie Kondo

EZW-Texte

Titelblatt EZW-Texte 253 Unsere Publikationsreihe
Neu erschienen: Friedmann Eißler (Hg.) Blasphemie und religiöse Identität in der pluralen Gesellschaft

Wolf Krötke

Karl-Marx-Jahr 2018: Was bleibt vom Marxismus?

Rückblick und Ausblick aus der Sicht evangelischer Theologie
 

„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie zu verändern.“ So steht die 11. Feuerbachthese von Karl Marx auch heute noch wie in realsozialistischen Zeiten seit 1953 in goldenen Lettern auf Marmorgrund im Foyer der Berliner Humboldt-Universität. (Sonntagsvorlesung in der Evangelischen Kirchengemeinde Berlin-Nordend am 28. Januar 2017)

Karl-Heinz Paqué

Karl Marx: Was bleibt vom "Kapital"?

Zehn Thesen und ein Fazit

Der Wirtschaftswissenschaftler Karl-Heinz Paqué hat in einem Vortrag im Theologischen Konvikt Berlin Thesen und ein Fazit formuliert, die wir hier dokumentieren.

Säkularer Humanismus

Reformationstag als gesetzlicher Feiertag - Humanisten sind dagegen

Wenn über die Feiertagskultur in Deutschland debattiert wird, hat dies unterschiedliche Aspekte.

Politikerinnen und Politiker in Norddeutschland suchen nach einer Angleichung zwischen den Ländern und wollen einen weiteren Feiertag einführen. In Schleswig-Holstein und Hamburg ist inzwischen entschieden worden, dass der neue Feiertag der 31. Oktober, also der Reformationstag, sein wird. Das Kieler und Hamburger Votum wird auch die Entscheidungen in Bremen und Niedersachsen beeinflussen.

Die bundesweiten Feiern zum Reformationsjubiläums 2017 haben offensichtlich Impulse für die Weiterentwicklung der Feiertagskultur hinterlassen.

Psychologie / Psychotherapie

Zum Status wissenschaftlicher Psychologie

Ende Januar 2018 hat nun der Wissenschaftsrat einen Abschlussbericht vorgelegt, in dem eine detaillierte Standortanalyse der Psychologie vorgenommen wird und konkrete Empfehlungen herausgearbeitet werden (www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/6825-18.pdf). Besonders hervorgehoben werden in der Stellungnahme der zunehmende gesellschaftliche Bedarf an psychologischen Erkenntnissen, die nötige Ausdifferenzierung des Studienangebots auch außerhalb der Universitäten und die bevorstehende Reform des Psychotherapeutengesetzes.

Bemerkenswert ist der Appell zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung.

Informationsportal Islam

Das Informationsportal Islam präsentiert Berichte, Analysen, Kommentare aus dem Materialdienst der EZW (MD) rund um aktuelle Islamthemen in thematischer Gliederung.

Finden Sie Beiträge zu bestimmten Fragestellungen, ordnen Sie Äußerungen in größere Zusammenhänge ein, oder stöbern Sie einfach zu bestimmten Themen!

Religiöse Aufklärung in der Flüchtlingsarbeit

(Faltblätter in mehreren Sprachen)
 

Themen: Islamismus in Deutschland, Die Zeugen Jehovas, Christlicher Fundamentalismus

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Serbisch, Arabisch, Farsi|Persisch, Paschto, Urdu

Die Weltanschauungsbeauftragten der beiden großen Kirchen haben Texte herausgegeben, die in leicht verständlichem Deutsch und in einigen Muttersprachen der Geflüchteten über Religionsfreiheit und problematische religiöse Strömungen und Gruppen informieren.

Geflüchtete Menschen wissen meist wenig über die Rolle der Religionen und über religiöse Gruppen in Deutschland. Viele von ihnen werden aber bereits nach kurzer Zeit mit Einladungen von religiösen Gruppen konfrontiert. Leicht verständliche Texte in einfachem Deutsch sowie auf Arabisch, Paschto, Urdu, Farsi, Englisch, Französisch und Serbisch sollen Geflüchteten helfen, sich zu informieren und Orientierung zu finden. Darüber hinaus bieten sie eine solide Wissensgrundlage für die Verantwortlichen in der Flüchtlingsarbeit.

Die Texte behandeln den Islamismus in Deutschland, den christlichen Fundamentalismus und die Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen. Außerdem enthalten sie Basisinformationen zur religiösen Situation in Deutschland und zum Thema Religionsfreiheit. Sachlich informieren sie über den Glauben der missionierenden Gruppierungen und erklären deren Besonderheiten. Die Informationen sollen die Leser zum persönlichen Urteil befähigen und verhindern, dass die umworbenen Menschen sich unreflektiert an Gruppen binden, die negativen Einfluss auf ihre Integration ausüben können.

Herausgeber der Texte ist die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen in Kooperation mit der Konferenz der Diözesanverantwortlichen und Beauftragten für Weltanschauungsfragen in den römisch-katholischen Bistümern Deutschlands sowie der Konferenz der Landeskirchlichen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen in der EKD.

Kontakt

Fragen zu einzelnen Themen?

Das EZW-Team und die landeskirchlichen Beauftragten für Weltanschauungsfragen helfen Ihnen gerne weiter.